Team Eva Bitter und Marco Kutscher künftig ohne Christopher Kläsener

Neumünster – VR Classics 2018

Christopher Kläsener und Cassandra, die Überraschungssieger im Großen Preis von Neumünster 2018. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Springpferdezüchter und -besitzer aufgepasst! Mit Christopher Kläsener macht sich eines der größten Talente Deutschlands selbstständig – sehr zum Bedauern seiner bisherigen Arbeitgeber.

Die Meldung vom Weggang Christopher Kläseners hatte spring-reiter.de zuerst veröffentlicht. Dort werden Eva Bitter und Marco Kutscher mit den Worten zitiert: „Wir bedauern Christophers Entscheidung, wünschen ihm aber gleichzeitig alles Gute für die geplante Selbstständigkeit.“

Christopher Kläsener war fast drei Jahre lang bei Eva Bitter und Marco Kutscher beschäftigt und hat in dieser Zeit zahlreiche Erfolge gefeiert. So wurde er mit jetzt achtjährigen BWP-Hengst Marlon vd Heffinck (v. Desir du Chateau) vor zwei Jahren Zwölfter im Finale der Weltmeisterschaften der jungen Springpferde, nachdem er zuvor schon sensationell den Großen Preis von Neumünster gewonnen hatte.

Mit der Stute, die ihn in Neumünster zum Erfolg getragen hatte, der Clearway-Tochter Cassandra, hatte Kläsener zuvor auch schon den Großen Preis von Verden gewonnen.

Kläsener zählte 2018 zur Young Riders Academy, dem europaweiten Förderprojekt für junge Talente im Springsattel. Er ist liiert mit Justine Tebbel.

www.spring-reiter.de