Weitere Fälle von Equiner Infektiöser Anämie

In Bayern werden immer mehr Fälle von Equiner Infektiöser Anämie bekannt. Nach den Fällen im Landkreis Rosenheim wurden nun auch zwei Pferde in der Oberpfalz positiv getestet.

Nachdem bereits Ende Juli drei Pferde in Bad Feilnbach getötet werden mussten, weil sie auf Equine Infektiöse Anämie positiv getestet wurden, hat die Krankheit nun die Oberpfalz erreicht. Auch dort waren zwei Tiere aus dem Bestand eines Pferdehofes in Reisach im nördlichen Landkreis Schwandorf positiv auf die ansteckende Krankheit getestet worden und mussten eingeschläfert werden.

Eines der infizierten Pferde aus Bad Feilnbach hatte an einem Turnier teilgenommen und dort mit anderen Pferden Kontakt gehabt. Diese Pferde müssen nun untersucht werden, der Landkreis Rosenheim richtete eine Sperrzone um den infizierten Betrieb ein.