Siegfried Peilicke ist gestorben

Siegfried Peilicke

(© www.toffi-images.de/von Korff)

Über 20 Jahre lang war Reitmeister Siegfried Peilicke Bundestrainer der deutschen Dressur-Junioren und Jungen Reiter. In wenigen Monaten wäre er 80 Jahre alt geworden. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Heute morgen ist er nach schwerer Krebskrankheit verstorben.

Am 30. September wäre Siegfried Peilicke 80 Jahre alt geworden. Er kam 1932 im ostdeutschen Prachenau zur Welt. 1947 zog er mit seiner Familie nach Holzhausen bei Minden und entdeckte während seiner Tätigkeit in der Landwirtschaft seine Liebe zu den Pferden. Seine reiterliche Karriere wurde maßgeblich beeinflusst durch seine Ausbildung bei Paul Stecken an der Westfälischen Reit- und Fahrschule in Münster.

Danach arbeitete er zwei Jahre lang in einem Dressurstall in den USA, wo er seinen lebenslangen Spitznamen, „Bimbo“, erhielt. In den USA gehörte ein pummeliger Lipizzanerhengst zu seinen Berittpferden, der so hieß und man hat den Pferdenamen auf den Reiter übertragen. 

1959 wechselte er in den Stall Linsenhoff in Kronberg. Dort blieb er bis 1974 und bildete zusammen mit Herbert Kuckluck ein ideales Ausbildergespann. 2008 wurde Peilicke der P.S.I-Award Dressur verliehen. Seine Schülerin, Ann-Kathrin Linsenhoff, die unter seiner Aufsicht ihre ersten Erfahrungen im Sattel sammelte, würdigte ihn „als den erfolgreichsten und strengsten Trainer überhaupt.“ 1974 legte Peilicke an der Deutschen Reitschule in Warendorf sein Berufsreitlehrerexamen ab und war anschließend von 1975 bis 1976 Trainer der kanadischen Dressurequipe.

1976 suchte das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) einen Trainer für die Nachwuchsdressurreiter. Auf Empfehlung des damaligen Bundestrainers Willi Schultheis wurde Peilicke zum Bundestrainer des C-Kaders Dressur. Ein Amt, das er mit außergewöhnlichem Erfolg auszufüllen vermochte. Mehr als 80 Medaillen holten die deutschen Nachwuchsdressurreiter unter seiner Ägide, über die Hälfte davon in Gold, genauer gesagt 47. In den über 20 Jahren seiner Tätigkeit als Bundestrainer förderte er unzählige Reiterinnen, Reiter und Pferde bis in den Spitzensport. Hoch erfolgreiche Reiterinnen und Reiter wie Nadine Capellmann (Würselen), Sven-Günter Rothenberger (Bad Homburg), Ulla Salzgeber (Bad Wörishofen), Monica Theodorescu (Sassenberg-Füchtorf) und Nicole Uphoff (Duisburg) sammelten unter seiner Leitung erste internationale Erfahrungen. Noch bis zum vergangenen Frühjahr saß Siegfried Peilicke selbst im Sattel und war als Dressurausbilder gefragt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.