CHIO Aachen: Lars Volmer sichert sich U25-Springpokal

U25-Springpokal-Finale_Siegerehrung_2-1620×1080

Lars Volmer sicherte sich den U25-Springpokal in Aachen. (© CHIO/Strauch)

Lars Volmer ist gerade erst 24 Jahre alt geworden. Im Finale des U25-Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport in der Aachener Soers beschenkte er sich nachträglich selbst.

Ein Abwurf in der Qualifikation, dafür zwei blitzsaubere Runden im Finale und mit 44,41 Sekunden die schnellste Zeit im vierköpfigen Stechen – das ist die Bilanz von Lars Volmer im Finale um den U25-Springpokal beim CHIO Aachen. Damit war ihm der Sieg nicht zu nehmen. Partner des Erfolgs war der zehnjährige Zycarlo Z v. Zandor Z, den Volmer von Johannes Ehning zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Bei Ehning arbeitet Volmer halbtags. Den Rest des Tages kümmert er sich daheim um die Pferde. Seine ganze Familie ist seit Generationen im Pferdesport aktiv. Er selbst war zehn Jahre jung, als er sein erstes M-Springen gewann. Seither hat er Deutschland mehrfach bei Nachwuchs-Europameisterschaften vertreten, war wie gesagt hier in Aachen am Start und vieles mehr. Er bringt also reichlich Erfahrung mit. Er sagt dennoch: „Zu gewinnen ist natürlich immer schön. Aber hier in Aachen zu gewinnen, das ist doch nochmal etwas ganz Besonderes!“
Denn auch wenn das Finale nicht wie in den Vorjahren im Hauptstadion stattfand, Zuschauer gab es reichlich. Gefühlt hatte sich ganz Aachen aufgemacht, um den Soerser Sonntag zu genießen, zu shoppen, zu schlemmen und zu schauen.
Wie Franziska Müller, die Zweitplatzierte, sagte: „Nach dieser langen Corona-Zeit ist es so schön, wenn man schon beim Einritt mit Applaus begrüßt wird!“ Den gab es für sie nicht nur beim Ein-, sondern auch beim Ausritt, nachdem sie mit ihrer Rheinländer Stute Cornado’s Queen fehlerfrei in der zweitschnellsten Zeit von 45,75 Sekunden ins Ziel gekommen war. Für sie ist es der zweite Start im Finale von Deutschlands U25 Springpokal. Letztes Jahr war sie Dritte, dieses Jahr Zweite und nächstes Jahr? Das Ziel ist klar! Zumal Franziska sagt, dass ihrer Stute, die übrigens schon als Fohlen zu Familie Müller kam, große Rasenplätze liegen.

Neues Gesicht in der Soers

Rang drei ging an ein neues Gesicht in Aachen: Christin Wascher im Sattel des elfjährigen Oldenburger Hengstes Quincy v. Quintero. Die 23-Jährige war heute erste Reiterin im Stechen und legte eine fehlerfreie Runde vor. Am Ende waren ihre 48,39 Sekunden aber nicht schnell genug. Christin war schon im Pony- und Juniorenalter mehrfach unter anderem bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich. Doch für die U25-Tour habe ihr bislang das Pferd gefehlt, berichtete sie. Mit dem Quintero-Sohn Quincy, den sie seit 2020 auf Turnieren vorstellt, hat sie nun eines für die großen Aufgaben auf dem Weg in den Spitzensport.
Pech hatte Paar Nummer vier im Stechen, Emilia Löser und Lesodero. Die Reiterin im Team von Andreas Kreuzer und ihr 13-jähriger Lordanos-Sohn lieferten die schnellste Zeit von 43,98 Sekunden, hatten aber einen Abwurf, so dass es „nur“ Rang vier wurde.

Hier finden Sie die Ergebnisse aus Aachen.