La Baule: Weltcup-Sieger Steve Guerdat gewinnt Longines Grand Prix

Symbolbild (© Toffi)

Steve Guerdats Olympiasieger Nino des Buissonnets hat im Großen Preis beim CSIO5* von Lummen alles wieder gut gemacht, was er am Freitag beim eigentlichen Nationenpreis verbaselt hat.

Im Nationenpreis waren die Schweizer Sechste und damit Vorletzte geworden. Steve Guerdat und Nino des Buissonnets gehörten auch zum Team und trugen im ersten Umlauf zwölf Fehlerpunkte zum Ergebnis bei und im zweiten gaben sie auf. Deutlich besser lief der heutige Auftritt im Großen Preis. Fünf Paare blieben sowohl im Normalparcours als auch im Stechen strafpunktfrei. An Guerdats Zeit kam aber auch keiner von den Vier-Fehler-Ritten heran. Nach 44,04 Sekunden überquerte sein 14-jähriger französischer Kannan-Sohn die Ziellinie und bescherte seinem Reiter damit 66.000 Euro.

Platz zwei ging an den Iren Betram Allen auf seinem 17-jährigen Heartbreaker-Sohn Romanov. Ihre Zeit: 44,91 Sekunden. Dritter wurde der Brasilianer Marlon Modolo Zanotelli, der schon am vergangenen Wochenende in Nörten-Hardenberg äußerst erfolgreich im Einsatz gewesen war. Diesmal saß er auf dem zehnjährigen Selle Francais-Hengst Rock’N’Roll Semilly v. Diamant de Semilly, der 45,88 Sekunden im Stechen benötigte. Ebenfalls fehlerfrei blieb Michael Whitaker (GBR) auf Amai, die beiden Sieger im Großen Preis von Aachen 2012. In La Baule wurde es Rang vier für den Nonstop-Sohn nach einer 46,08 Sekunden-Runde im Stechen. Und der fünfte Null-Fehlerritt kam von dem Spanier Manuel Fernandez Saro auf Eliot, einem belgischen Sohn von Luciana Diniz‚ großartigem Winningmood.

Den Nationenpreis hatten am Freitag die Briten gewonnen mit sieben Strafpunkten insgesamt. Platz zwei ging an Frankreich (9) vor Irland (12).