La Coruna: Sieg für Tops-Alexander, Beerbaum auf Platz drei

CSI 5* W A Coruña 2018

Der neunjährige Vinchester münzte seinen ersten Start über 1,60-Meter mit Edwina Tops-Alexander in einen Sieg um. (© Manuel Queimadelos/Oxer Sport)

Im spanischen La Coruna haben die Springreiter weitere Punkte für den Weltcup gesammelt. Allen voran die Australierin Edwina Tops-Alexander, die damit ihren Vorjahressieg wiederholen konnte. Bester Deutscher war Ludger Beerbaum auf Platz drei.

Schon 2017 hieß die Siegerin der Weltcup-Etappe von La Coruna Edwina Tops-Alexander. Allerdings hatte sie in diesem Jahr nicht California gesattelt, sondern ritt den erst neunjährigen Selle Francais Vinchester. Für den Huppydam Des Horts-Nachkommen war es das erste Springen über 1,60 Meter überhaupt – umso mehr staunte die Amazone über die Leistung ihres Hengstes: „Ich hätte nie geglaubt, dass dies passieren würde – er ist zum ersten Mal in dieser Woche 1,50 Meter gesprungen und heute war es sein erster Parcours über 1,60 Meter! Wenn mir jemand gesagt hätte, er hätte ein paar Fehler, wäre ich nicht überrascht gewesen. Also bin ich ein bisschen verblüfft!“

Nach 42,26 Sekunden kam das Paar im Stechen ins Ziel. Insgesamt hatten sich zehn Reiter für die zweite Runde qualifizieren können. Die zweitschnellste Zeit lieferten der Italiener Emanuele Gaudiano und der ebenfalls erst neunjährige Chalou ab, ein Sohn des leider viel zu früh verstorbenen Chacco-Blue. 43,01 Sekunden standen am Ende für die beiden auf der Anzeigetafel. Aus deutscher Sicht erfreulich: Mit seinem Neuzugang Cool Feeling v. Cornado-Lancer II landete Ludger Beerbaum auf dem dritten Rang (0/43.26). Erst Ende September bestritten die beiden das erste gemeinsame Turnier, zuvor war der zehnjährige Rheinländer unter Beerbaums Schüler Ben Asselin aus Kanada unterwegs. Schon bei den Stuttgart German Masters hatten es die beiden unter die Top drei geschafft. Christian Kukuk, Bereiter bei Ludger Beerbaum, erreichte auf Colestus ebenfalls das Stechen und belegte schlussendlich Platz sechs (0/46,85).

Was in La Coruna sonst noch geschah

Vor dem Weltcup-Springen fand am Sonntag eine weitere Prüfung auf Fünf-Sterne-Niveau statt, der Prize Prosegur, ein Zwei-Phasen-Springen. Hier ging der Sieg in die Niederlande an Maikel van der Vleuten und Dana Blue. Auf Platz zwei landete ein weiteres Mal Emanuele Gaudiano, dieses Mal im Sattel von Quinn van de Heffinck. Ludger Beerbaum rangierte mit Chiara an vierter Stelle, hinter dem Spanier Eduardo Alvarez Aznar mit Uqualin du Saulcy.

Schon im Hauptspringen am Freitag hatte sich Christian Kukuk auf Limonchello über einen hervorragenden zweiten Platz freuen können. Hier musste er sich nur dem Franzosen Olivier Robert mit Eros geschlagen geben. Ludger Beerbaum und Cool Feeling ware mit einem Zeitfehler ebenfalls noch unter den platzierten Teilnehmern auf Rang neun.

Am Samstag hießen die Sieger des Tages Gudrun Patteet und Sea Coast Pebbles. Die 33-jährige Belgierin hatte erst vor wenigen Wochen in Helsinki ihren ersten Weltcup-Sieg feiern können. In La Coruna setzte sie sich gegen ihren Landsmann Dominique Hendrickx auf Kannabis vam de Bucxtale durch. Christian Kukuk und Limonchello schafften es nach 21 Fehlern im Stechen auf Rang zwölf. Damit liegt Patteet nach den ersten sieben Weltcup-Etappen der laufenden Saison nun auf Platz vier in der Western European League. Das Ranking wird momentan von Steve Guerdat (SUI) vor Pieter Devos (BEL) angeführt. Bester Deutscher auf Platz drei ist Daniel Deußer.

Alle Ergebnisse aus La Coruna finden Sie hier.

 

Quelle: GRANDPRIX replay