New York: Zum Abschluss noch zwei Schleifen für Christian Kukuk und Marco Kutscher

_SG18332.191048

Kent Farrington und Creedance in New York (© LGCT/GRASSO)

Das Global Champions Tour-Finale 2019 in New York endete gestern mit einem Sieg für die Gastgebernation. Aber auch die Deutschen waren zum Teil noch im Geld.

Die Entscheidung um die Spitzenposition war eine klare Angelegenheit. Aachen-Sieger Kent Farrington lieferte mit dem zwölfjährigen Lord Z-Sohn Creedance die mit Abstand schnellste Runde im Stechen, nicht nur von den fünf fehlerfreien Ritten, sondern unter allen 15 Teilnehmern im zweiten Umlauf. In 36,76 Sekunden verdiente Farrington 37.500 Euro zum Abschluss des Turnierwochenendes in New York.

Platz zwei sicherte sich Mannschaftseuropameister Pieter Devos mit dem 15-jährigen Espoir v. Surcouf de Revel (0/37,82), gefolgt von Hollands Harrie Smolders im Sattel von Cas (v. Indoctro) mit 38,19 Sekunden.

Vierte wurde mit Georgina Bloomberg eine waschechte New Yorkerin im Sattel des elfjährigen Westfalen Chameur v. Cayetano L. Dahinter reihte sich Christian Kukuk auf dem 13-jährigen Westfalen-Hengst Colestus v. Cornet Obolensky ein, der ebenfalls zwei Nullrunden lieferte.

Ebenfalls unter den Platzierten waren auf Rang acht nach einem Abwurf in 38,48 Sekunden Marco Kutscher und der zehnjährige Holsteiner Casallvano.

Marcus Ehning war mit zwei Landbeschälern des Landgestüts Warendorf nach New York gereist. Nachdem Cornado ja im Global Champions Tour-Finale mit einem fantastischen zweiten Platz geglänzt hatte, durfte gestern À la Carte noch einmal ran. Er hatte vier Fehler im ersten Umlauf. Ebenso erging es Daniel Deußer und seinem Chacco Blue-Sohn Calisto Blue.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.