Rüdiger Schwarz wird neuer Parcourschef in Marbach

CourseWalk_Fendt-1782

Rüdiger Schwarz erläutert seinen Geländekurs beim CHIO Aachen 2018 (© Malte Christians)

Der tragische Unfalltod von Marbachs langjährigem Parcourschef Gerd Haiber machte die Suche nach einem Nachfolger erforderlich. Der ist nun gefunden.

Rüdiger Schwarz wird künftig für den Aufbau beim dann Vier-Sterne-Event auf der schwäbischen Alb sein. Es ist ein schweres Erbe, das der ehemalige Nachwuchsnationaltrainer da Antritt. Wie Turnierchef Wolfgang Leiss sagt: Gerd Haiber, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, war viel mehr als „nur“ Gelände-Parcourschef, er war die Seele des Turniers.

Aber Leiss ist auch überzeugt, eine gute Regelung gefunden zu haben: „Es ist uns gelungen, mit Rüdiger Schwarz einen renommierten Gelände-Parcoursbauer zu gewinnen, der die Vier-Sterne-Strecke im Sinne Gerd Haibers weiterentwickeln und das einmalige Flair der Kurse auf dem herrlichen Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts bewahren wird.“

Rüdiger Schwarz war selbst international hoch erfolgreich im Vielseitigkeitssport, gewann EM-Bronze 1997 in Luhmühlen, Silber mit der Mannschaft bei den Olympischen Ersatz-Spielen 1980 (als die Spiele in Moskau aufgrund des Einmarsches der Sowjetunion in Afghanistan boykottiert wurden) in Fontainebleau und eine weitere Silbermedaille mit dem Team bei den Weltmeisterschaften 1982 in Luhmühlen.

Nach seiner eigenen Karriere widmete Rüdiger Schwarz sich der Ausbildung des Nachwuchses. Zunächst trainierte er die Ponyreiter am DOKR, später dann Junioren, Junge Reiter und die Perspektivgruppe. Eine seiner prominentesten Schülerinnen ist Julia Krajewski.

Als Parcourschef ist Rüdiger Schwarz regelmäßig beim CHIO Aachen im Einsatz. In Aachen hat er 2006 auch die Strecke für die Weltmeisterschaften konzipiert, sein erster Auftrag in der Soers. Ferner baute er das Weltcup-Finale in Strzegom sowie die EM-Kurse 2013 in Malmö und 2017 in Strzegom.

In Marbach steht Schwarz unter anderem Wilfried Thiebes als Assistent zur Seite, selbst Träger einer internationalen Lizenz seit mehreren Jahren schon als Technischer Delegierter in Marbach im Einsatz.

Turnierleiter Wolfgang Leiss kann sich demnächst auf Dieter Aldinger als seinen Stellvertreter freuen. Auch Aldinger war bereits zuvor in die Marbacher Organisation involviert. Auch wenn alle Aufgaben nun neu- bzw. umverteilt sind, sagt Wolfgang Leiss:

„Ein Verlust, wie ihn der Tod Gerd Haibers für die Marbacher Vielseitigkeit bedeutet, ist nicht vollständig zu kompensieren. Aber ich bin froh, dass die Mitgleder unseres Teams bereit sind, sich zukünftig noch mehr einzubringen und mehr Verantwortung zu übernehmen. Darin kann auch eine Chance für die Weiterentwicklung des Turniers liegen.“

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.