Strzegom: Kai Rüder und deutsches Team weiterhin in Führung

14-16-d475b-kai-rueder-ger-colani-sunrise_large

Morgen wird es ernst in Badminton für Kai Rüder und Colani Sunrise. Der Auftakt war schon mal viel versprechend. (© Toffi)

Im polnischen Strzegom, wo dieses Jahr auch die Europameisterschaften stattfinden, sind die deutschen Vielseitigkeitsreiter in die FEI-Nationenpreissaison 2017 gestartet. Und wie!

Schon gestern nach der Dressur in Strzegom waren Andreas Dibowski auf Butts Avedon, Beeke Jankowski mit Tiberius, Falk-Filip-Finn Westerich auf Gina K sowie Jörg Kurbel mit Entertain You in Führung gegangen. Die konnten sie heute im Gelände souverän verteidigen. Zwar blieb keiner von ihnen ohne Zeitstrafpunkte, aber die Zeit war so knapp bemessen, dass von allen Startern nur der Brite Alexander Ruth auf Redpath Ransom ins Ziel kam, ohne die erlaubte Zeit überschritten zu haben.

Andreas Dibowski und sein erfahrener Heraldik xx-Sohn Butts Avedon lieferten das zweitbeste Ergebnis im Gelände, was sie von Rang vier nach der Dressur auf Platz zwei vorschob mit nun 49,40 Minuspunkten. Dahinter rangiert Beeke Jankowski auf dem Trakehner Tiberius v. Titulus (51,90) vor ihrem Teamkollegen Westerich (53,80). Jörg Kurbel und sein neunjähriger El Bundy-Sohn bilden derzeit das Streichergebnis auf Rang sieben mit 56,60 Minuspunkten.

Souveräner Rüder

Nicht nur das Team, auch Einzelreiter Kai Rüder konnte seine Spitzenreiterposition halten. Nach der Dressur waren er und der elfjährige OS-Wallach Colani Sunrise v. Chico’s Boy mit 43,50 Minuspunkten in Führung gegangen. Im Gelände kamen zwar noch 4,4 Zeitstrafpunkte hinzu. Aber mit nun 47,90 Minuspunkten starten sie morgen immer noch als Führende ins Springen.

Mannschaftswertung

In der Mannschaftswertung führt Deutschland nun mit 155,10 Minuspunkten deutlich vor Schweden (218,5) und Großbritannien (233,9).

Sonstige Ergebnisse

Die Turnierveranstalter haben dieses Wochenende volles Programm mit insgesamt sechs Prüfungen. Für den ersten deutschen Sieg sorgte heute Janet Wiesner auf Golden Joy im CIC*, das die beiden mit ihrem Dressurergebnis von 45 Minuspunkten gewannen.

Im CIC** führt ebenfalls Kai Rüder, diesmal auf dem zehnjährigen Holsteiner Casall-Sohn Coin Toss. Auch sie waren nach der Dressur in Führung gegangen (45,50 Minuspunkte) und kamen mit weißer Weste aus dem Cross. Rebecca-Juana Gerken und Scipio liegen in derselben Prüfung auf Rang drei (53,0)hinter der Holländerin Merel Blom mit The Quizmaster (49,80). Kai Rüders zweites Pferd Charlie Weld ist derzeit Vierter (52,4).

Sämtliche Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.