400.000 Euro für Formel Eins-Tochter Fine Deern bei Kasselmann Hybrid Auktion

Viel versprechende Youngster und Pferde mit Erfolgen in der schweren Klasse waren im Angebot bei der Hybrid Auktion auf Hof Kasselmann. Am Ende war es eines der Nachwuchstalente, das die meisten Begehrlichkeiten weckte.

Geboten werden konnte sowohl vor Ort auf Hof Kasselmann als auch telefonisch und per Mausklick. Dementsprechend international war der Kundenkreis, und von ganz weit weg kommen die neuen Besitzer des Spitzenpferdes: aus Taiwan.

Die langjährigen Kasselmann-Käufer erwarben für 400.000 Euro die vierjährige Fine Deern. Sie ist eine Tochter des Franziskus-Sohnes Formel Eins, der ja 2019 auch den Oldenburger Sattelkörungssieger Fynch Hatton stellte, der dann nach Dänemark an den Stall Helgstrand verkauft worden war.

Aus Dänemark kamen auch die Kunden, die sich mit Taiwan ein Bieterduell um Fine Deern lieferten. Die Westfalen-Stute, die von Ursula Rosendahl aus einer Rockwell-Lancer II-Mutter gezogen worden war, ist dieses Jahr eine Reitpferdeprüfung mit Johanna Klippert gegangen, Bereiterin auf der Station Holkenbrink, wo ja auch Vater und Muttervater von Fine Deern stationiert sind.

Bereits S-erfolgreich ist das Pferd, das den zweithöchsten Zuschlagspreis von 255.000 Euro erzielte: der elfjährige Oldenburger San Silvio v. San Amour-Silvio-Figaro. Der Dunkelbraune war turniermäßig von Christoph Koschel vorgestellt worden und konnte mit dem schon Platzierungen bis Intermédiaire II verbuchen.

An San Silvio waren Kunden aus Deutschland und den USA interessiert. Schlussendlich hatten die deutschen Bieter den längeren Atem, so dass der Wallach im Land bleiben wird.

Der Hof Kasselmann beziffert das Gesamtergebnis für die 13 Pferde auf 1,6 Millionen Euro. Das entspricht einem Durchschnittspreis von rund 123.000 Euro. Die Kollektion inklusive Preise und Verbleib der Pferde kann man hier noch einmal einsehen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.