Bundeschampionat 2021: Spannende Qualifikation auf dem Reitpferdeviereck

image00003

(© St.GEORG)

Ein qualitativ äußerst hochwertiges Teilnehmerfeld präsentierte sich heute den Richtern am Reitpferdeviereck der Bundeschampionate in Warendorf. Es ging um den Einzug ins Finale der vierjährigen Hengste und die Entscheidung war knapp.

Am Ende war es der Oldenburger Rappe Total McLaren v. Totilas-De Niro aus der Zucht von Ralf Knauf, den die Richter mit einer 9,2 an die Spitze setzten. Total McLaren wandelt in Warendorf auf den Spuren seiner mütterlichen Ahnen. Großmutter Silberaster v. Sandro Hit-Canaster war hier einst ebenfalls Reitpferde-Bundeschampionesse geworden. Ihr Enkel Total McLaren wird von der einstigen Junioren-Europameisterin Jana Schrödter in Warendorf für den Stall Helgstrand vorgestellt.

Im Trab gaben die Richter dem Rappen eine 9,5, im Galopp sogar die Höchstnote, 10,0. Hinzu kamen eine 8,5 für den Schritt und den Ausbildungsstand sowie die 9,5 im Gebäude. Total McLaren war übrigens 2020 über eine Sonderaufnahme für Oldenburg gekört worden. Seinen Leistungstest legte er ebenfalls 2020 in Dänemark ab und erhielt eine Gesamtnote von 7,85.

Geteilter zweiter Platz

Gleich zwei Hengste erhielten die 9,1. Einer davon war ein Stallkollege von Total McLaren, nämlich der von Leonie Richter vorgestellte Hannoveraner Vitalos v. Vitalis-De Niro. Gezogen wurde der imposante Dunkelfuchs von Josef Bramlage. Inzwischen steht er in gemeinschaftlichem Besitz der Hengsthaltung Helgstrand und Schockemöhle. Auch er hatte die reguläre Verbandskörung ausgelassen und wurde dreijährig per Sondertermin in Oldenburg zur Zucht zugelassen. Eine Leistungsprüfung hat der Hengst noch nicht. Angesichts der heutigen Ergebnisse dürfte das eher eine Formsache sein.

Vitalalos‘ Einzelnoten: 9,5 für Trab und Galopp, 8,5 im Schritt, 9,0 für Ausbildung und Exterieur.

9,1-Kandidat Nummer zwei war noch ein Hengst, der die Herzen von Fuchs-Freunden höher schlagen lässt: der Rheinländer Ibiza’s Dream v. Asgard’s Ibiza-Dimaggio aus der Zucht und im Besitz von Axel Windeler und vorgestellt von Sina Aringer.

Auch Ibiza’s Dream erhielt für seinen Galopp eine 10,0. Sein Trab bekam die 9,0, die Ausbildung ebenfalls. Im Schritt gab es eine 8,0, fürs Gebäude die 9,5.

Die 8,8 des Oldenburger Lndeschampions Fashion Prinz v. Fürst Romancier-Sarkozy (Z.: Gestüt Lewitz, B.: Hof Kasselmann) mit Frederic Wandres reichte in diesem Feld „nur“ für Rang vier.

Seine bestbewertete Grundgangart war der Trab: 9,5. Galopp, Schritt und Exterieur waren den Richtern jeweils die 8,5 wert, die Ausbildung eine 9,0.

Die weiteren qualifizierten Hengste

Sieben Hengste der Gruppe konnten sich fürs Finale qualifizieren. Um dabei zu sein, brauchten sie mindestens eine 8,6. Mit 8,7 waren Beatrice Hoffrogge und ihr eigener Oldenburger Zuperman v. Vincent Maranello-Destano (Z.: Dr. Stefan Tietje) auf Rang fünf nicht mehr platziert. Der Schwarzbraune bekam für Trab, Schritt und Exterieur jeweils eine 8,5. Für Galopp und Ausbildung die 9,0.

Die sechstbeste Bewertung von 8,6 erhielten zwei Hengste: der Westfale Baccardi’s Best v. Baccardi-Rocky Lee aus der Zucht und im Besitz von Wilhelm Rüscher-Konermann unter Stefanie Ahlert und der Hannoveraner Fiducioso v. Foundation-Dancier (Z.: Guido Kamphorst), den Jessica Lynn Thomas für das Gestüt Schafhof.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.