Darmstadt: Millennium stellt Preisspitze der DSP-Fohlenauktion „Last Chance“

Im Rahmen des CDI4* in Darmstadt auf dem Kranichsteinerhof fand am vergangenen Wochenende die letzte DSP-Fohlenauktion für dieses Jahr statt, „Last Chance“ im wahrsten Sinne des Wortes. Die Preisspitze leistet demnächst seinem Vater Gesellschaft.

Millenio heißt das teuerste Fohlen der DSP-Fohlenauktion „Last Chance“ 2017, ein Sohn des Millennium aus einer Mutter v. Alassio-Auftritt. Die Familie Zeller aus Aalen trat als Züchter und Aussteller auf und erlebte, wie ihr Hengstfohlen für 15.000 Euro via Telefon an Albert Sprehe versteigert wurde, auf dessen Station auch Vater Millennium Dienst tut. Millenio war übrigens auch Titelheld des Auktionskatalogs.

13.500 Euro brachte das zweitteuerste Fohlen, der Fürstenball-Sandro Hit-Sohn First Hit GE. Das GE steht für die Zuchtstätte, das Gestüt Elstertal in Berga Elster. Der Hengst wurde ins Rhein-Main-Gebiet zugeschlagen.

Teuerstes Springtalent war mit 11.500 Euro Come for Gold DB, ein Sohn des Con Sherry aus der Staatsprämienstute Golda Fomia. Die hat mit Galisco du Mesnil einen Jalisco B-Sohn zum Vater und führt weiter die Springzuchtheroen Ahorn und Ramiro im Pedigree. Die ZG Brockmann hatte die Anpaarungsidee.

Auktionsfazit

Insgesamt kamen 35 Fohlen für durchschnittlich gut 8000 Euro unter den Hammer. Elf brachten 10.000 Euro und mehr. Im Vorjahr kosteten 32 Fohlen 7735 Euro im Mittel. Dazu Auktionsleiter Roland Metz: „Diese breite fünfstellige Spitze bestätigt die hohe Qualität unserer Last Chance-Kollektion in Darmstadt. Die Fohlenvermarktung in dieser Saison lief überragend. Auf allen vier Auktionsplätzen konnten wir den Durchschnittspreis deutlich nach oben steigern.“

Alle Ergebnisse sowie Infos zur Kollektion unter www.deutsches-sportpferd.de.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar