Kommissarischer Leiter im Landgestüt Warendorf eingesetzt

Hengste und Bereiter vom Landgestüt Warendorf, hier bei der großen Quadrille in der Aachener Soers.

(© Das Landgestüt Warendorf, hier bei der großen Quadrille in der Aachener Soers.)

Vergangene Woche wurde bekannt, dass gegen Mitarbeiter des Landgestüts Warendorf wegen des Verdachts der Vorteilnahme ermittelt wird. Nun hat das zuständige Ministerium die Konsequenzen gezogen.

In einer Pressemitteilung des NRW-Umweltministeriums heißt es, dass mit sofortiger Wirkung Hans Leser, der im Ministerium die stellvertretende Leitung der Abteilung „Landwirtschaft, Gartenbau und Ländliche Räume“ inne hat, bis auf weiteres kommissarischer Leiter des Landgestüts Warendorf wird.

Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen drei Beschäftigte am Landgestüt Warendorf, die im Verdacht der Vorteilsnahme stehen. Diese betreffenden drei Personen wurden „bis auf weiteres von ihren Aufgaben entbunden und freigestellt“.

Die Pressestelle im Landgestüt Warendorf verwies auf das zuständige Ministerium und wollte sich nicht selbst zu den Vorwürfen äußern.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.