Marbacher Gestütsauktion: Captain Zinnow erzielt Spitzenpreis

cache_1024_Captain Zinnow L1200698

Captain Zinnow v. Captain Olympic-Rex Graziano (© Haupt- und Landgestüt Marbach)

Die Marbacher Gestütsauktion fand in diesem Jahr erstmals online statt. Am 1. Mai endete das Bid-Up für die 16 Nachwuchspferde. Am begehrtesten war der Schimmel Captain Zinnow.

Unter den virtuellen Hammer kamen 16 Youngster aus dem Haupt- und Landgestüt Marbach, dem Landgestüt Redefin und ausgewählte Züchterpferde. Traditionell findet die Gestütsauktion eigentlich schon im März statt. Man hatte jedoch im Vorfeld gehofft, das ein späterer Termin eine entspanntere Corona-Lage mit sich bringe. Zudem wollte man die seit Ende 2020 gültigen „Leitlinien zu Umgang mit und Nutzung von Pferden unter Tierschutzgesichtspunkten“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft berücksichtigen.

„Durch das Verschieben des Auktionszeitpunktes gewinnen wir noch mehr Zeit für die Pferde, in der wir die Pferde ganz individuell nach ihren physischen und psychischen Veranlagungen an Ausrüstung und Reitergewicht gewöhnen können“, so Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck im Vorfeld der Auktion, „Mitte April möchten wir die dreijährigen Marbacher Youngster und einige ältere Pferde aus dem Züchterstall und aus dem Landgestüt Redefin dann in Freilauf, Freispringen und unter dem Sattel präsentieren“.

Schon ein wenig länger unter dem Sattel ist die Preisspitze Captain Zinnow, der für 27.750 Euro neue Besitzer aus Deutschland fand. Der vierjährige Schimmel v. Captain Olympic-Rex Graziano stammt aus der Zucht von Ulfried Zinnow (Werder) und ist als Deutsches Sportpferd eingetragen. Seine Grundausbildung hat er im Landgestüt Redefin erhalten und dreijährig bereits eine 14-tägige Veranlagungsprüfung in Adelheidsdorf absolviert.

18.500 Euro investierten Käufer aus Deutschland in den dreijährigen Canntonier (Z.: Alfons Bauhofer). Der Sohn des Holsteiner Siegerhengstes Canto aus einer Samaro-Mutter konnte bereits als Fohlen eine Prämie einheimsen. Drittteuerstes Pferd war Alamo v. Acajou-Conteur (Z.: Helmut Brand). Der vierjährige Wallach mit Doppelveranlagung war seinen neuen Besitzern 15.000 Euro wert und wird ebenfalls in Deutschland bleiben.

Alle Ergebnisse der Gestütsauktion finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.