Isabell Werth und Bella Rose zurück im Olympiakader

CD9I7710

EM Rotterdam 2019 (© Pauline von Hardenberg)

Bella is back! Nach ihrem erfolgreichen Start beim Mannheimer Maimarktturnier sind Isabell Werth und Bella Rose nun wieder im Olympiakader gelistet. Damit stehen der erfolgreichsten Dressurreiterin der Welt gleich vier potenzielle Kandidaten für Tokio zur Verfügung.

Eigentlich hätte Bella Rose nur zum Training mit nach Mannheim gesollt. Doch dann entschied sich Isabell Werth kurzfristig doch für einen Start – der erste nach mehr als eineinhalb Jahren Turnierpause für das Paar. Zuletzt war die Belissimo M-Tochter bei den Europameisterschaften 2019 in Rotterdam im Viereck zu sehen gewesen, wo sie ihrer Reiterin drei Goldmedaillen bescherte. In Mannheim bewies die Fuchsstute, dass sie trotz ihrer nun 17 Jahre noch immer bestens in Form ist. Im Grand Prix siegte Bella Rose mit fast 80 Prozent. Und auch den Grand Prix Special entschied sie für sich, obwohl die Vorstellung noch nicht ganz fehlerfrei gelang. Das Fazit ihrer Reiterin fiel dementsprechend positiv aus: „Das war doch ganz gut für so eine Spontanaktion, ich bin hochzufrieden.“

Neben Bella Rose, mit der Isabell Werth weiterhin die Weltrangliste der Dressurreiter anführt, ist sie noch mit drei weiteren Pferden im Olympiakader vertreten. Das ist zum einen die mehrfache Weltcup-Siegerin Weihegold, die in Mannheim die Kür-Tour haushoch gewann. Zum anderen sind das der 15-jährige Westfale Emilio und der elfjährige Hengst DSP Quantaz, den sie zuletzt Ende April bei Horses & Dreams in Hagen vorgestellt hatte.

Die weiteren Mitglieder im aktuellen Olympiakader sind:

 

 

Definitiv nicht in Tokio dabei sind allerdings Ingrid Klimke und Franziskus, weil der Hengst eine Verletzungspause einlegen muss. Auch Dorothee Schneider muss nach ihrem Schlüsselbeinbruch momentan noch pausieren, hofft aber, schon ganz bald wieder im Sattel zu sitzen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.