Strzegom: Vier-Sterne-Sieg für Tim Price, viele deutsche Schleifen

Feature Gelände

Symbolbild (© Schreiner)

Das polnische Strzegom war am vergangenen Wochenende einmal mehr Gastgeber für ein internationales Vielseitigkeitsturnier. Und die Schleifen-Ausbeute der deutschen Reiter konnte sich durchaus sehen lassen!

In der langen Vier-Sterne-Prüfung von Strzegom war zwar kein deutsches Paar am Start – dafür ging der Sieg an ein in Deutschland gezogenes Pferd. Der elfjährige Holsteiner Vitali v. Contender-Heraldik xx kam einst auf dem Gestüt Kollmoor zur Welt, inzwischen sitzt der Neuseeländer Tim Price in seinem Sattel. Und diese beide waren es auch, die sich mit der besten Dressur und lediglich einigen Zeitfehlern im Gelände am Ende mit 39,1 Minuspunkten ganz vorne in der Platzierung wiederfanden. Zweite wurde die für die Schweiz reitende Mélody Johner auf Toubleu de Rueire (42,4) vor der Niederländerin Merel Blom auf Ceda (44,2).

Letztere gewann auch die CCI4*-Prüfung, für die sie den ehemaligen Vize-Weltmeister der sechsjährigen Vielseitigkeitspferde gesattelt hatte, den KWPN Wallach The Quizmaster. Das Paar kam insgesamt auf 40,6 Zähler und setzte sich damit gegen den Schweden Niklas Lindbäck auf Focus Filiocus durch (43,8). Bester Deutscher war Andreas Dibowski, der in Strzegom vor Kurzem ja auch schon einen erfolgreichen Saisonauftakt gefeiert hatte. Mit dem polnischen Wallach Brennus sammelte er nach einer guten Dressur einen Abwurf im Parcours und einige Zeitfehler im Gelände – Endergebnis: 44 Minuspunkte. Katharina Tietz und Aspen wurden Vierte (44,7) vor dem Japaner Yoshiaki Oiwa auf Tullyoran Cruise (45,5) und Peter Thomsen auf Cool Charly Blue (48,5). Andreas Ostholt und sein nun 18-jähriger So Is Et hatten nach der Dressur zunächst in Führung gelegen, gaben dann aber im Gelände auf.

Weitere deutsche Erfolge

Die lange Drei-Sterne-Vielseitigkeit sicherte sich die Belgierin Lara de Liederkerke-Meier mit Cascaria, die mit dem deutschen Vielseitigkeitsreiter Kai-Steffen Meier verheiratet ist. Und genau der hatte die Oldenburger Stute auch noch bis 2019 auf Turnieren vorgestellt, inzwischen hat aber seine Ehefrau die Zügel übernommen. Mit 31,2 Minuspunkten siegten die beiden vor Rebecca-Juana Gerken, die ihre erst achtjährige Holsteiner Stute Fame an den Start brachte. Das Paar beendete die Prüfung mit seinem Dressurergebnis von 33,6 Zählern.

In der kurzen Drei-Sterne-Prüfung gab es kein Vorbeikommen an Hella Jensen und Canjo. Die 18-Jährige und ihr Holsteiner Cormint-Sohn blieben sowohl im Gelände als auch im Parcours fehlerfrei (32,5). Platz zwei ging an die Polin Julia Gillmaier auf Red Dream Princes (36,8) vor Merel Blom auf ihrem Nachwuchspferd Crossborder Radar Love (38,4). Vanessa Bölting und die Westfalenstute Ready To Go, die nach der Dressur zunächst auf der Spitzenposition gelegen hatten, schieden im Gelände aus.

Auch die CCI2*-L-Prüfung hatte mit dem erst 19-Jährigen Nicholas Goldbeck einen deutschen Gewinner. Er saß auf Chintano, einem Holsteiner v. Chin Champ, mit dem ihm ein Start-Ziel-Sieg gelang (29,2). Den zweiten Rang belegten Andreas Ostholt und die achtjährige Hannoveraner Stute Chilli Supreme (30,3) vor der Schweizerin Nadja Minder mit Victoryhope Treille (31,8). Auf seinem zweiten Pferd Kunstueck wurde Andreas Ostholt zudem Fünfter (35,8) hinter Julia Warner mit Clara (32,6).

Alle Ergebnisse aus Strzegom finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.