Strzegom: Familie Dibowski auf der Überholspur

Andreas-dibowski-pvh-190831-ec-luhmuehlen-2019-5052

Andreas Dibowski und Corrida (© von Hardenberg)

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Während Andreas Dibowski bei der internationalen Vielseitigkeit in Strzegom auf Platz zwei in der CCI4*-S-Prüfung ritt, entschied Tochter Alina Dibowski die kurze Drei-Sterne-Prüfung für sich.

Die Geländestrecke im polnischen Strzegom dürfte Andreas „Dibo“ Dibowski und seiner Corrida inzwischen bestens bekannt sein: Erst im letzten Jahr gewannen sie mit dem deutschen Team dort den Nationenpreis und belegten in der Einzelwertung zudem Platz fünf. Und auch an diesem Wochenende bewies die zwölfjährige Hannoveraner Stute, dass ihr das Turnier bestens liegt. In der kurzen Vier-Sterne-Prüfung lieferte sie mit 31,7 Minuspunkten das drittbeste Dressurergebnis aller Teilnehmer. Im anschließenden Springen blieb das Paar null – und da im heutigen Geländekurs nur 12 Zähler für die Zeit hinzukamen, belegten Andreas Dibowski und Corrida am Ende mit 43,7 Minuspunkten Rang zwei.

Noch besser waren nur der Niederländer Jordy Wilken und Burry Spirit, die sich nach Rank 31 in der Dressur durch ihre fehlerlose Runde im Parcours und die schnellste Zeit im Gelände ganz an die Spitze vorarbeiten konnten (41,8). Dritte wurde die für Österreich startende Katrin Khoddam-Hazrati auf der DSP Stute Cosma (48,2). Insgesamt konnten 21 der 37 Starter die Prüfung beenden.

Gelungener Familienausflug

Super erfolgreich verlief der Ausflug nach Polen auch für Alina Dibwoski. Während ihr Vater zum aktuellen Olympiakader zählt, ist die 20-jährige im Nachwuchskader I der Jungen Reiter gelistet. Im CIC3*-S hatte sie ihr Erfolgspferd Barbados gesattelt, mit dem sie die deutschen Farben auch schon mehrfach bei Nachwuchs-Europameisterschaften vertreten durfte.

In Strzegom gelang den beiden zunächst die zweitbeste Dressur. Nach zwei Abwürfen im Sprungen verlor das Paar einige Plätze, die es mit der schnellsten Geländerunde jedoch wieder aufholen konnte. Mit 38,8 Minuspunkten war Alina Dibowski die goldene Schleife schließlich nicht mehr zu nehmen. Auf ihrem zweiten Pferd Brennus belegte sie zudem Rang acht.

Damit musste sich Andreas Dibwoski, der in dieser Prüfung den achtjährigen Calahari gesattelt hatte, seiner Tochter geschlagen geben. Er wurde Dritter hinter dem Polen Kamil Rajnert mit Emilia of Chin. Vanessa Bölting ritt außerdem mit Carlsson B auf Platz vier. Auf Ready To Go W wurde sie zusätzlich Dritte in der Zwei-Sterne-Prüfung, die der Spanier Esteban Benitez Valle auf Escara gewann.

Alle Ergebnisse aus Strzegom finden Sie hier.