Oldenburger Elite-Auktionsspitze von Foundation, Standing Ovations für Auktionator

Die Frühjahrs-Eliteauktion im Oldenburger Pferdezentrum Vechta fand gestern krankheitsbedingt ohne Uwe Heckmann statt. Für ihn eingesprungen war Fabian Kühl, der die Pferde nicht weniger gut an den Mann bzw. die Frau brachte. Am teuersten war das F-Blut.

Markus Rump aus Drantum ist der stolze Züchter der Preisspitze Foundator v. Foundation-Samarant. Für 360.000 Euro wechselte der Vierjährige nach Dänemark.

Das zweitteuerste Pferd war gleich die Katalognummer 1, Fürstenspiegel v. Fürstenball-Stedinger (Z.: Torsten Cording, Ganderkesee, A.: Emese Vagi, Ungarn). Für 125.000 Euro fand er neue Besitzer in Bayern.

Das teuerste Springpferd wurde für 91.000 Euro nach Schweden verkauft: Lady Pezine v. Lord Pezi, Couleur Rubin (Z.: Diederich Fick, Buxtehude, Fick GbR).

Sechsstellige Hengste

Auch von den Kandidaten der Sattelkörung standen Pferde zum Verkauf. Hier kostete der frisch gebackene Siegerhengst, Texas Tokio v. Tomahawk-Zack genau 100.000 Euro. Der in Dänemark geborene und von einer US-Amerikanerin ausgestellte Hengst wurde nach Großbritannien zugeschlagen.

Durchschnittspreise

Insgesamt wurden gestern in Vechta gut 2 Millionen Euro umgesetzt. Die Reitpferde waren für durchschnittlich 46.000 Euro zu haben. Die Hengste brachten rund 10.000 Euro mehr im Mittel.

Knapp die Hälfte der Pferde ging ins Ausland, fünf nach Spanien, vier in die Schweiz, drei in die USA, je zwei nach Großbritannien und Italien sowie je ein Pferd nach Dänemark, Kanada, Russland, Schweden und in die Tschechische Republik.

Auktionator Fabian Kühl, der für Uwe Heckmann eingesprungen war, erntete am Ende Standing Ovations des Publikums.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.