Riedlingen: Spitzenfohlen vom Landeschampionats-Zweiten Topas

Bereits zum 58. Mal kamen in Riedlingen Fohlen des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg unter den Hammer. Die Preisspitze lieferte gleich mit seinem Premieren-Jahrgang der Totilas-Sohn Topas vom Gestüt Birkhof.

16.000 Euro kostete Topilas, den Monika Hofer in Gaildorf aus einer Mutter v. Swarovski-Silvio gezogen hat. Den Zuschlag erhielt der Besitzer von Topilas Vater, Thomas Casper. So wächst Topilas auf den Weiden hinter dem Stall seines Vaters auf, der in diesem Jahre Zweiter beim Landeschampionat geworden war.

Auch das zweitteuerste Fohlen stammte von einem Birkhof-Hengst, von Don Diamond. Gezogen aus der San Farina v. Sandro Hit durch die Zuchtgemeinschaft Blessing in Köngen, überzeugte Daboven Kunden aus Nordrhein-Westfalen, die bei 12.000 Euro den Zuschlag erhielten.

Gleich mehrere Hoffnungsträger ersteigerte Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck für das Haupt- und Landgestüt Marbach: Je einen Sohn der Marbacher Landbeschäler Lavaletto, Christdorn, Davos und des Süddeutschen Champions Lemberger sowie ein weiteres Hengstfohlen von Cormint. Zudem erhielt sie den Zuschlag für ein Stutfohlen von Rock for me aus einer in Marbach geborenen Stute aus der Hauptgestütsfamilie der Halali, abstammend vom Süddeutschen Körsieger Sir Nymphenburg I. Das Gestüt Sprehe sicherte sich einen Sohn des Stakkato Gold. Knapp zwei Drittel der Fohlen wechselten in Profihände, darunter ein Hengstaufzüchter aus Westfalen, darüber hinaus bedienten sich Aufzüchter und Sportreiter aus Baden-Württemberg mit Fohlen aus der vielfach sehr gelobten hochwertigen Kollektion.

Für die Auswahl der Kollektion zeichneten sich dieses Jahr erstmals die neue Zuchtleiterin Dr. Carina Krumbiegel und der neue Vermarktungsleiter Fritz Fleischmann verantwortlich. Dank Fritz Fleischmann konnten neue Kundenkontakte Richtung Norden gewonnen werden. Und Fleischmann zeigte sich mit dem Verlauf seiner ersten Auktion im Süden sehr zufrieden. „Die Kollektion war sehr gut. Die aktuelle Marktlage in der Pferdezucht ist bekannt – insgesamt über die letzten Jahre gesehen war es eine der besseren Auktionen. Einige Züchter waren bereit ihre Fohlen zu Preisen um die 3000 Euro abgegeben um sie nicht mehr über den Winter füttern zu müssen. Es freut mich sehr, dass viele Fohlen in sehr gute Hände gewechselt sind, da werden wir sicherlich von vielen wieder hören.“ Sehr gut angenommen wurde der nun im zweiten Jahr angebotene Livestream der Sondervorstellung. Aufgrund dieses Streams sicherten sich auch 2015 wieder einige Käufer ihre Fohlen telefonisch ohne sie persönlich in Augenschein genommen zu haben.

Das Ausland hatte dieses Jahr in Riedlingen das Nachsehen. Vorbieter aus Österreich und der Schweiz kamen nicht zum Zuge. Im Schnitt kostete ein Riedlinger Fohlen dieses Jahr 4.793,88 Euro. Auktionator Hendrik Schulze Rückamp konnte für alle 49 angetretenen Fohlen einen Zuschlag erzielen.

Pressemitteilung des Pferdezuchtverbands Baden-Württemberg