Westfälische Elite-Auktion: Dante Weltino stellt Preisspitze

8105_11_01_DanteWeltino-Lancer-6611

„Die Ersten werden die Teuersten sein“ – so könnte das Fazit der 57. Westfälischen Elite-Auktion lauten. 35 Reitpferde, vier Reitponys und 15 Fohlen fanden in Münster-Handorf einen neuen Besitzer. Für einen Dante Weltino-Sohn griffen die Bieter am tiefsten in die Tasche.

Mit der Katalognummer 1 ging der Dante Weltino-Nachkomme Devino bei der Westfälischen Elite-Auktion an den Start. Der vierjährige Wallach aus einer Lancer II-Mutter (Z.: Norbert van Laak) bringt alles Potenzial für ein Karriere im Viereck mit. Er wechselte am Sonntag für 115.000 Euro den Besitzer. Zweitteuerstes Pferd war der ebenfalls vierjährige Wallach Don Basti. Für den großrahmigen Fuchs v. Don Frederic-Lauries Crusador xx (Z.: Ulrike Hagemann), der bereits in einer Reitpferdeprüfung siegreich war, fiel der Hammer bei 67.000 Euro.

Westfälisches Pferdestammbuch

Der kleine Hengst von Franklin-Rock Forever I brachte 27.000 Euro. (© Westfälisches Pferdestammbuch)

14.500 Euro brachte die Preisspitze bei den Deutschen Reitponys, die vierjährige Voila v. Valido’s Highlight-Riccio (Z.: Gut Degenhof GbR). Mit ihren 1,55 Metern Stockmaß zählt die Stute zu den mittlerweile immer beliebteren „XXL Ponys“. Zum teuersten Fohlen avancierte ein Mitte März geborener Franklin-Rock Forever I-Sprössling (Z.: Hendrik Schulte-Märter). Der kleine Hengst hört bisher auf den Namen „Finnur“.

Insgesamt konnten auf der 57. Westfälischen Elite-Auktion 1.188.000 Euro Umsatz gemacht werden.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.