Deutsche gut platziert in Strzegom

Andreas Dibowski und Butts Avedon bei der EM in Malmö 2013

Andreas Dibowski mit Butts Avedon (© Julia Rau)

Die Saison der Vielseitigkeitsreiter ist Ende März gestartet. Bei den „Spring Open“ in Strzegom letztes Wochenende haben die deutschen Reiter bewiesen, dass sie gut in Form sind – allen voran Andreas Dibowski, Antonia von Baath und Jule Wewer.

Andreas Dibowski war in Strzegom (POL) in der Viersterne-Kurzprüfung (ehemals CIC3*) am Start, gesattelt hatte er Butts Avedon. Mit dem mittlerweile 16-jährigen Heraldik xx-Nachkommen kam er auf 34,9 Minuspunkte in der Dressur. Im Gelände mussten 4,8 Punkte hinzuaddiert werden für Zeitüberschreitung und im Parcours fielen zwei Stangen. In Summe standen am Ende 48,9 Minuspunkte auf dem Konto der beiden – das bedeutete Platz vier im Gesamtklassement. Der Sieg ging an den Niederländer Tim Lips mit seinem Championatspferd Bayro (30,2), vor Yoshiaki Oiwa (JPN) mit Calle (41,6) und Katrin Khoddam-Hazrati (AUT) auf Oklahoma (47,2). Zweitbester Deutscher wurde Johannes Hayessen mit By my Side auf Rang acht (52,7).

In der CCI3*-S (ehemals CIC2*) ritt Jule Wewer im Sattel von Ruling Spirit auf Platz sechs mit 40,4 Minuspunkten. Die 26-Jährige war im Ponysattel Doppel-Europameisterin und gewann 2014 bei den Jungen Reitern EM Team-Silber. Platz eins in dieser Prüfung sicherte sich Mateusz Kiempa (POL) mit Libertina (38,0). Auf Rang zehn landete Charlotte Whittaker mit Lady Brown (42,7).

Super Saisonstart für Antonia von Baath

Kaderreiterin Antonia von Baath startete in der CCI2*-S-Prüfung (ehemals CIC1*). Die 21-Jährige ist Landesmeisterin der Jungen Reiter und wurde Gesamtsiegerin im CDV-Cup 2016 sowie Vierte beim Preis der Besten 2015. Sie saß auf dem achtjährigen Iren Freddie C, der in Strzegom seine dritte internationale Prüfung bestritt. Das Ergebnis des Paares: 29,9 Minuspunkte in der Dressur, fehlerfreie Runde im Gelände und im Parcours ebenfalls ohne Fehler. Das bedeutete am Ende den dritten Platz hinter der Siegerin aus den Niederlanden, Myrle Schoones mit Dimitri (28,5) und dem zweitplatzierten Bjinse Venderbosch (NED) auf Vesuve d’Aveyron (28,9). Stephanie Böhe platzierte sich mit Ashanti de la Ribiere auf Rang zehn (35,4) und mit The Phantom of the Opera an zwölfter Position (37,7), vor Pauline Knorr auf Lucy Dynamik (37,8).

 

HBi.

Antonia von Baath auf Freddie C (Foto: H.Bi.) (© HBi.)

Alle Ergebnisse aus Strzegom finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.