CSIO**** Wellington (USA): Lauren Hough gewinnt 150.000 Dollar-Springen

Eine spannende  Entscheidung beim Großen Preis in der achten Woche des Wellington Winter Festivals, bei der sich schließlich eine US-Vertreterin gegen die Konkurrenz aus der „alten Welt“, dem Königreich Großbritannien, durchsetzte .

47 Reiter waren am Start, zwölf kamen ins Stechen. Am schnellsten waren Lauren Hough und ihr zwölf Jahre alter Quick Study unterwegs. Der Sohn von Meredith Michaels-Beerbaums einstigem Erfolgshengst Quick Star aus einer Mutter v. What a Joy meldete sich mit einer Nullrunde im Stechen in 40,18 Sekunden aus seiner Winterpause zurück.

Das Nachsehen hatten der britische Altmeister Nick Skelton und sein zehnjähriger Holsteiner Contender-Cascavelle-Sohn Carlo, die 40,61 Sekunden benötigten.

Das Holsteiner Brandzeichen war auch auf den Plätzen drei und vier zu sehen. Dritte wurde die Kanadierin Amy Millar mit der 16-jährigen Costa Rica Z (v. Carthago-Lacapo). Die beiden waren deutlich langsamer unterwegs, benötigten 44,40 Sekunden für eine ebenfalls fehlerfreie Runde. Amy ist übrigens ein weiteres Kind der kanadischen Springreiter-Legende Ian Millar. Der war mit Amys Bruder Jonathan Teil der kanadischen Mannschaft, die beim Nationenpreis am Tag zuvor Platz zwei belegt hatte.

Platz vier ging an einen weiteren Briten: Ben Maher mit den neunjährigen Hengst Triple-X III v. Unknown (0/45,99).

Weitere Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.