Heiligenstadt: Unfassbare Tierquälerei

Eine Tat schier unglaublicher Brutalität ereignete sich vor wenigen Tagen im Örtchen Heiligenstadt in Thüringen. Einer sechs Jahre alten Ponystute wurde die Kehle durchgeschnitten und anschließend ein großes Stück Fleisch aus der Flanke herausgelöst.

Die Thüringische Landeszeitung berichtet, dass der Besitzer eines anderen Pferdes, das mit dem Pony auf der Weide stand, am Freitagmorgen gegen 7 Uhr nach seinem Pferd sehen wollte. Da fand er dann das tote Pony, eine Welsh A-Stute namens Hayley, das einem kleinen Mädchen gehörte. Hayley lag in ihrem Unterstand. Dessen Wände waren blutverschmiert. Das Pony lag in einer Blutlache.

Die Großpferdestute von Walter Meß, der Hayley gefunden hatte, wurde ebenfalls schwer verletzt. Auch bei ihr hatte(n) der/die Täter versucht, Halsader und Luftröhre zu druchtrennen, scheiterten jedoch. Sie hat sich offenbar zu sehr gewehrt. Gänzlich unverletzt blieb das dritte Pferd, eine 18-jährige Stute, die wie auch Hayley der Familie Herche gehört. Sie sei besonders scheu bei Fremden. Das habe ihr wohl das Leben gerettet, sagt Sandra Herche. Am Abend vorher hatten sie, ihr Mann Sebastian und die Tochter die Pferde noch bis 19 Uhr betreut. Wie sie ihrer fünfjährigen Tochter erklären sollen, dass ihr geliebtes Pony tot ist, das wissen die Herches noch nicht. Sie hatte bereits ihre ersten Reitstunden mit ihr gehabt.

Laut Landespolizeiinspektion Nordhausen soll es solch grausame Taten in Nordthüringen bereits mehrfach gegeben haben, so zum Beispiel im Kyffhäuserkreis und erst vor zwei Jahren im nicht weit von den Eichsfelder Kreisgrenze entfernten Sollstedt. Der Sprecher Thomas Soszynski erklärt: „Damals hatte jemand mit einer Armbrust auf Pferde geschossen. Den Fall konnten wir aufklären, den Täter zur Rechenschaft ziehen.“ Und vor vielen Jahren habe es in Dingelstädt einen ähnlichen Vorfall gegeben. „Aber jede Tat sei anders gelagert“, sagt Soszynski.

Die Kriminalpolizei sucht jetzt Zeugen, die zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen im Umfeld der Weide zwischen Rinne und Birkenweg Personen oder Fahrzeuge gesehen haben und wertvolle Hinweise auf den oder die Täter geben können. Hinweise an die Kripo unter Telefon: (03631) 960