Keine Tränen bei Valegros Abschied, fast …

London International Horse Show 2016

Valegro the dancing horse – nun soll es eine Bronze-Statue des Wallachs geben. (© Kit Houghton)

Sie hat die Zähne zusammengebissen, „und auf der letzten Mittellinie war es echt schwer“ – Charlotte Dujardin hat Valegroin London aus dem Sportgeschehen verabschiedet. London stand Kopf. Charlotte hatte sogar Grund, sich ein ganz klein wenig zu ärgern.

Aber jetzt, Vorbereitung zu Teil zwei der Verabschiedung von Valegro. Die Siegerehrung der Grand Prix Kür, über 84 Prozent für Carl Hester, ist vorbei. Der rote Teppich der Zeremonie wird eingerollt. Das Licht ist dunkel. Im schwummrigen Halbdunkel werden die Fotografen hineingelassen. Sie nehmen an der langen Seite Aufstellung. Und nanu? Was ist das? Zwei Gestalten in Reitstiefeln, ein Mann in Steppjacke, eine Frau in Frack und mit Helm haben sich dem Tross der Medien angeschlossen, Carl Hester und Charlotte Dujardin. Also wird sie ihn nicht mehr reiten? Soll es mit der Londoner Olympia-Kür von vor zwei Stunden tatsächlich schon gewesen sein? Seltsam!

Der Spot geht an, es glitzert. Eine Dame in Pailletten-Jäckchen wird den Abschied moderieren. Zunächst spricht sie mit Offiziellen („er hat uns zu vielen Medaillen verholfen dank seiner technischen Brillanz“) und mit sportlichen Weggefährten. Etwa Dressurreiter Richard Davidson, der unumwunden zugibt ein Pferd wie Valegro vorher noch nicht gesehen zu haben. Hmmmm, denkt man da, das ist ja mal eine überraschende Erkenntnis. Blueberry, die weltbeste Blaubeere (sogar an seinem Lederhalfter steht der Name Blueberry eingraviert, habe ich gesehen, als ich zu ihm und Pfleger Alan Davies nach der Verabschiedung in die Box durfte) im Dressursport, hält alle Rekorde und alle Titel. So einen hat Davidson also noch nicht gesehen. „Surprise“ möchte man da ausrufen.

Valegro und Pfleger Alan Davies. Foto: Kit Houghton

Valegro und Pfleger Alan Davies. Foto: Kit Houghton

Dann kommen die Besitzerinnen dran. Roly Luard, eine ältere Dame, wohl toupiertes Haar, dunkles Kleid ist in der Bahn. Tja und irgendwann findet die Dame im Glitzerjäckchen, dass es an der Zeit sei, den eigentlichen Star des Abends hineinzubitten. Spot auf den Eingang. Da kommen die beiden. Pfleger Alan Davies und Valegro. Unter der roten Decke (rot ist in Großbritannien die Farbe der Sieger) zeichnet sich ein Sattel ab. Das lässt zwei Mutmaßungen zu: A) Es wird theatralisch zum Absatteln kommen, Drama, Tränen, ein Schluchzen. B) Charlotte wird doch noch reiten.


St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.