Süddeutsches Berufsreiterchampionat: Generationenwechsel

Ann-Kathrin Lachemann_Fransje_1280x853

Süddeutsche Berufsreiterchampionesse 2021: Ann-Kathrin Lachemann (© Doris Matthaes)

Alle drei Finalistinnen beim süddeutschen Berufsreiterchampionat Dressur in Marbach feierten ihr Debüt in dieser besonderen Prüfungsform. Der Sieg ging an Ann-Kathrin, „Aki“, Lachemann.

Im Rahmen des Dressurfestivals Marbach ermittelten die süddeutschen Berufsreiter und -reiterinnen ihren Dressurchampion 2021. Im Finale sah man eine neue Garde junger Berufsreiterinnen. „Es war total spannend, ein Teil dieses Finales zu sein. Vor allem, weil ich noch nie fremde Pferde in Prüfungssituationen geritten habe. Die Pferde zu fühlen und zu spüren, dass es manchmal gar nicht so einfach ist, wie es bei den Kolleginnen aussieht, war eine super Erfahrung“, so Kristina Olson begeistert.

Berufsreiterchampionesse wurde Ann-Kathrin Lachemann. Sie hatte schon in beiden Qualifikationsrunden den Ton angegeben. Die erste gewann sie mit der zwölfjährigen Hannoveraner Stute Della Cara v. Daddy Cool. In der zweiten Qualifikation belegte sie Platz eins mit ihrem zweiten Pferd Fransje und Platz zwei mit Della Cara, mit der sie auch in das Finale mit Pferdewechsel einzog.

Im Finale erritt Lachemann auf Della Cara die höchste Bewertung der gesamten Prüfung (71,100). Über ihre Final-Premiere sagte sie: „Es hat richtig viel Spaß gemacht, sich in der kurzen Zeit auf ein fremdes Pferd einzustellen. Fünf Minuten sind ja wirklich nicht gerade lang um herauszufinden, auf welche Hilfen ein Pferd reagiert.“ Mit insgesamt 207,590 Punkten (69,197 Prozent) war ihr der Gesamtsieg nicht zu nehmen. Und die 21-jährige Pferdewirtin, die im Stall Burger-Neubert gelernt hat, wurde als jüngste süddeutsche Berufsreiterchampionesse aller Zeiten gefeiert. „Alle drei Ritte sahen schön aus und definitiv nicht so, als würden Pferd und Reiter heute zum ersten Mal gemeinsam auftreten. Mit San Salvador gab es einen kleinen Fehler in den zweier Wechseln, aber das passiert mit dem eigenem Pferd auch gerne mal“, kommentierte Chefin, Trainerin und Ausbilderin Katrin Burger.

San Salvador war der zwölfjährige Württemberger Sohn des Sandro Hit, der von Sarah Viktoria Pürmaier qualifiziert worden war. Die angehende Pferdewirtschaftsmeisterin aus dem Dressurstall Matthes, die unter österreichischer Flagge startet, aber für den deutschen RFV Ehestetten reitet, sicherte sich die bronzene Medaille (198 Punkte). San Salvador wurde zum besten Pferd des Finales gekürt.

Vizechampionesse wurde Kristina Olson (204,610 Punkte), die bei Verena-Maria Hinze im Reitstall am Lechfeld in die Lehre gegangen ist und Sir Moritz, einen 14-jährigen Hannoveraner v. St. Moritz, nach Marbach mitgebracht hatte.

Hier finden Sie alle Ergebnisse.