CDI Zeeland: Viele Platzierungen für deutsche Dressurreiter

Am ersten Tag beim internationalen Dressurturnier im holländischen Zeeland gab es viele Schleifen für die deutschen Dressurreiter, jedoch keinen Sieg. Die ersten Plätze gingen an Dänemark und Belgien.

Die Dänin Sidsel M. Johansen ritt den achtjährigen DWB-Hengst Alibi D v. Alcazar (Hann. v. Aristokrat-Garamond/T.)-Coriander mit 71,632 Prozent auf Platz eins im Prix St. Georges. Knapp geschlagener Zweiter war Oliver Oelrich auf dem neunjährigen Oldenburger Hengst Floriscount v. Florencio-Donnerhall, der er seit Herbst vergangenen Jahres unter dem Sattel hat. Zuvor stand er im Stall Koschel. Heute erhielt er unter seinem neuen Reiter 71,579 Prozent. Dritte wurde Oelrichs Meisterschülerin Charlott-Maria Schürmann auf dem Celler Landbeschäler Edward. Für den neunjährigen Embassy-Fabriano-Sohn gab es 70,789 Prozent. Die vierte Reiterin über 70 Prozent war Anabel Balkenhol mit Rosalie B, einer achtjährigen Westfalenstute, die Anabels Vater, Reitmeister Klaus Balkenhol selbst gezogen hat v. Rubin-Royal aus einer Newcastle-Mutter.

Den Grand Prix machhten zwei Belgierinnen unter sich aus. Olympiareiterin Claudia Fassaert setzte sich mit der De Niro-Tochter Donnerfee an die Spitze des Feldes mit 71,460 Prozent. Julie De Deken auf 13-jährigen Hannoveraner Hengst Lucky Dance v. Lucky Lionell-Placido-Sun, der einst auf dem Tannenhof von Klaus Plönzke geboren und ausgebildet wurde, belegte Platz zwei (69,980). Dritte wurde Juliette Ramel auf Ten Points einem 15-jährigen schwedischen Wallach v. Chapman-Uttini, der heute mit 69,280 Prozent aus dem Viereck kam. Anabel Balkenhol steuerte ihren bewährten 17-jährigen Oldenburger Rubinstein-Vargas xx-Sohn Rubins Royal auf Rang vier (69,800).

Die U25-Tour lief ohne deutsche Beteiligung ab. Auch hier gab es eine belgische Siegerin: Jorinde Verwimp mit Tiano (71,230 Prozent) vor der Holländerin Danielle van Mierlo auf Ucento (69,127) und der Britin Alexandria Barr mit Romanoff (67,143).

Weitere Ergebnisse