Deutsche Bank Reitsport-Akademie: Lisa-Maria Klössinger

Anzeige
DBRA

(© DBRA)

Lisa-Maria Klössinger erlebt in diesem Jahr die Saison ihres Lebens. Erst wird sie in die Deutsche Bank Reitsport-Akademie berufen, dann wird sie mit dem deutschen Team Europameisterin und sichert sich auch in der Einzelwertung den Titel. Nächstes Ziel: Piaff-Förderpreis

Die 24-jährige Lisa-Maria Klössinger erlebt 2017 die Turniersaion ihres Lebens. Schon im Februar dieses Jahres machte sie auf sich aufmerksam, als in Warendorf die Paare für den Piaff-Förderpreis gesichtet wurden. Sie gewann die Auswahl mit ihrem Erfolgspferd Daktari. Schon seit sechs Jahren reitet Lisa-Maria den zwölfjährigen Donautanz-Sohn. „Mit ihm bin ich in dem Dressursport groß geworden“, sagt die gelernte Bürokauffrau. Auch wenn die Saison kaum besser laufen könnte, macht ihr der Württemberger Wallach nicht immer das das Leben leicht. U25-Bundestrainer Sebastian Heinze sagte nach ihrer Nominierung ins EM-Team: „Wenn Daktari einen guten Tag hat, ist alles drin. Dann kann Lisa-Maria auch Europameisterin werden, hat er einen schlechten, reicht es nicht einmal für einen Blumentopf.“ Das konnte Lisa-Maria nur bestätigen. „Manchmal macht sein Nervenkostüm einfach nicht mit.“ Aber bei der EM in Lamprechtshausen (AUT) hat alles gepasst. „Es war schon ein kleines Heimspiel für mich. Ich komme ursprünglich aus der Gegend von Lamprechtshausen und deswegen waren auch sehr viele Familienmitglieder und Freunde dabei, um mich anzufeuern. Das war einzigartig. Toll war dann natürlich auch, dass wir uns von Prüfung zu Prüfung steigern konnten und ich meine eigenen Bestnoten übertraf.“

Piaff-Förderpreis Favoritin

Als nächstes Ziel steuert die Sport-, Event- und Medienmanagement-Studentin das Finale des Piaff-Förderpreises an. Sie gewann die Qualifikationen in München und Balve, in Verden „waren wir gut, aber nicht überragend“. Zwischenzeitlich war Lisa-Maria auch noch Teil des U25-Nationenpreis-Teams in Aachen. Sowohl das Mannschafts- als auch ihr persönliches Einzelergebnis waren dort noch ausbaufähig. „Dafür habe ich dort andere tolle Dinge erlebt. Wir hatten zum Beispiel von der Deutsche Bank Reitsport-Akademie ein Medientraining und ich habe endlich meine Mentorin Silke Welters kennengelernt. Das ist besonders wertvoll gewesen, denn ich denke über eine Selbstständigkeit nach und kann mit jeder Frage immer zu ihr kommen.“

Malte Christians

Lisa-Maria (rechts) und ihre Mentorin Silke Welters gehen zusammen die „Tipps für den Umgang mit Medien“ durch. (© Malte Christians)

Malte Christians

Die Deutsche Bank Reitsport-Akademistinnen kamen in Aachen alle zusammen, unter anderem um ihre Kolleginnen anzufeuern. (© Malte Christians)

Da Lisa-Maria und ihr Mini-Mentee Nikola Carlsen nicht gerade um die Ecke wohnen, helfen sie sich anders, wenn Probleme auftreten. „Heutzutage ist mit kleinen Videos und SMS alles kein Problem mehr. Das ist super und hat den Vorteil, dass ich von ihren Problemen schon immer weiß, wenn wir uns treffen.“ Ein nächstes Treffen steht für Oktober auf dem Plan.

Lisa-Maria selber kommt nicht aus einer typischen Reiterfamilie. „Mein Bruder hatte ein Pferd und ich war ständig mit ihm im Stall und wollte viel lieber bei den Pferden sein, als auf den Spielplatz zu gehen. Dieser Ehrgeiz zog sich durch, denn für die 24-Jährige stand schon früh fest: „Mein Ziel war es, es nach ganz oben zu schaffen. Jetzt habe ich zumindest den Sprung auf Grand Prix-Niveau geschafft und dafür bin ich dankbar.“


Das ist die Deutsche Bank Reitsport-Akademie

Die Deutsche Bank hat sich gemeinsam mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung zur Aufgabe gemacht, den deutschen Nachwuchs in der Dressur zu fördern und ihnen den Weg in den Spitzensport zu ebnen. Im Dezember 2015 ist das Pilotprojekt mit den ersten zehn Stipendiaten gestartet. Bundestrainerin Monica Theodorescu unterstützt dabei das Programm als sportliche Leiterin. Außerdem sind die Deutsche Bank Akademie-Mitglieder berechtigt, auf fünf großen Turnieren innerhalb Deutschlands zu starten: Dressur und Spring Derby in Hamburg, Pfingstturnier in Wiesbaden, Dressurfestival „Der Ritt um das Goldene Pferd“ in Werder (Berlin), die Munich Indoors und das Festhallen Turnier in Frankfurt. Der oder die Jahrgangsbeste erhält eine Wildcard für das CHIO Aachen. Über die sportliche Unterstützung hinaus, bekommen die Mitglieder einen Tutor von der Deutschen Bank an die Seite. Dieser steht den Mitgliedern nicht nur bei wirtschaftlichen Fragen zur Seite, sondern unterstützt insbesondere auch in Fragen rund um das Thema duale Karriere. Ziel dabei ist es, den sportlichen Erfolg sowie die berufliche Zukunft des olympischen Nachwuchses zu fördern.

Malte Christians

Die diesjährigen Akademisten der Deutsche Bank Reitsport-Akademie, normalerweise im Viereck zuhause, machen sich mit dem Stadion des CHIO Aachens vertraut (© Malte Christians)

Mini-Mentee Projekt

Zehn junge Amateure wurden aus einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt und jeweils einem Mitglied der Deutsche Bank Akademie zugeordnet. Diese geben ihren sogenannten „Mini-Mentees“ Unterrichtsstunden und begleiten sie im Laufe der nächsten Turnier-Saison. Die Unterstützung kann in Form von Telefonaten oder Video-Einsendungen erfolgen. Die Mitglieder sollen ihr Wissen und ihre Erfahrung rund um das Turnierreiten den jungen Amateuren weitergeben, die schon mindestens auf L-Niveau reiten.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.