Donaueschingen: Sammy Davis Jr. und Flynn für Louisdor Preis-Finale qualifiziert

022 Frie Dorothee Schneider – Sammy davis jr

Glückliche Dorothee Schneider, nachdem sie den bayerischen Hengst Sammy Davis Jr. für das Louisdor Preis-Finale qualifizieren konnte. (© Frieler)

Dorothee Schneider und Fabienne Lütkemeier haben in Donaueschingen die letzte Chance vor dem Finale in Frankfurt genutzt, um ihre Pferde für den Louisdor Preis zu qualifizieren.

Wie schon gestern in der Qualifikation für die eigentliche Wertung ging der Sieg in der speziellen Kurz-Grand Prix-Aufgabe an Dorothee Schneider und den zehnjährigen Bayern Sammy Davis Jr. v. San Remo-Wenckstern. Und dabei ist Donaueschingen erst das zweite gemeinsame Turnier der beiden. Ihr gemeinsames Debüt hatten sie auf dem Linslerhof in Überherrn gegeben und auch damals schon die Intermédiaire II gewonnen. Heute kamen sie mit stattlichen 76,209 Prozent aus dem Viereck und wurden von den Richtern einstimmig an die Spitze des Feldes gesetzt.

Ein Video des Rittes:

https://www.facebook.com/ChiDonaueschingen/videos/1391448654206195/

Auch bei dem Paar auf Platz zwei herrschte Einigkeit im Richterkollegium: Fabienne Lütkemeier und der Hannoveraner Hengst Flynn v. Falsterbo-Walt Disney. Die Mannschaftsweltmeisterin hat den schicken Dunkelfuchs von Hubertus Schmidt übernommen. Heute gab es 72,279 Prozent.

Dritte wurde Ulla Salzgeber auf ihrer Nachwuchshoffnung Sir Simon, ein achtjähriger Westfale v. Samarant-Florestan, der 70,767 Prozent erhielt. Isabell Werth und der neunjährige, ebenfalls in Westfalen gezogene Sorento v. Sandro Bedo-Florestan schlossen sich mit 70,721 Prozent an. Nicole Casper und der achtjährige Württemberger Dallas v. Don Diamond-Damon Hill wurden Fünfte (69,488).

Buchwald gewinnt Grand Prix

Im Grand Prix hatte heute Abend Beatrice Buchwald auf dem De Niro-Sohn Daily Pleasure die Nase vorn – allerdings denkbar knapp! 73,240 Prozent lautete ihr Ergebnis, 72,236 Prozent das der zweitplatzierten Schwedin Michelle Hagman auf Hochadel-Tochter Happiness. Letztere war dieses Jahr Zweite beim Hamburger Dressurderby gewesen und hatte dort mit sehr ansprechenden Runden auf sich aufmerksam gemacht. Sehr zufrieden dürfte Fabienne Lütkemeier mit ihrem Wochenende sein, nachdem sie zusätzlich zur Louisdor Preis-Qualifikation auch den dritten Platz im Grand Prix mit dem ebenfalls erst neunjährigen Florestano-Sohn holte (73,020). Victoria Michalke und die Stedinger-Tochter Novia, welche von Michalke selbst ausgebildet wurde, reihten sich als Vierte ein (71,140) vor Nadine Husenbeth und Florida v. Fidermark (70,80).

Lars Bak Andersen trumpft im Parcours auf

Der Däne Lars Bak Andersen dominierte heute das Geschehen auf dem Springplatz. Erst wurde er im Preis der Freunde und Förderer über 1,50 Meter Zweiter mit der Holsteiner Carinjo-Tochter Wicona, dann siegte er im höchstdotierten Springen des Tages, dem Championat der Stadt Donaueschingen, diesmal auf dem ebenfalls holsteinisch gebrannten Caretino-Sohn Carrasco. Das Nachsehen hatten hier Hollands Gert-Jan Bruggink mit dem Zangersheider Casparo v. Calato und die Tschechin Anna Kellnerova im Sattel des neunjährigen KWPN-Hengstes Classic v. Armitage.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.