Edward Gals Zonik lebt nicht mehr

pvh-180911-WEG Tryon-4918

Edward Gal (NED) und Zonik, dessen Vater Zack für Dänemark startet (© Pauline von Hardenberg)

Der Hengst Zonik lebt nicht mehr. Das WM-Pferd des Niederländers Edward Gal wurde nur 13 Jahre alt. Nach einer Operation verletzte sich der dänische Hengst tödlich.

Zonik ist nach einer Operation gestorben. Das schreibt das Glock’s Performance Center auf seiner Facebookseite. Der dänische Hengst hätte noch in Rotterdam an den Start gehen sollen. Kurz zuvor ging er aber lahm. Hans Peter Minderhoud hatte den Hengst, auf dem Edward Gal unter anderem an den Weltmeisterschaften in Tryon und am Weltcup-Finale in Paris am Start war, im Frühjahr 2021 übernommen. Beide waren im Olympiakader der Niederlande gelistet. Offiziell hieß der 13-Jährige Glock’s Zonik N.O.P. Das N.O.P. tragen Pferde in den Niederlanden, die für die Olympischen Spiele gesichert sind.

Auch interessant

Zonik bricht sich Beine beim Aufwachen

Auf der Facebookseite heißt es, der Hengst sei lahm gewesen und man habe ihn wegen einer Hufproblematik operieren lassen wollen. Deswegen sei der Hengst nach Deutschland transportiert worden, in „eine der renommiertesten Tierklinken“. Welche das war, steht nicht geschrieben. In Dressurkreisen heißt es, Zonik sei in Berlin operiert worden. Am 13. Juli fand die Operation stand. In der Aufwachbox hat sich der Hengst dann beide Hinterbeine gebrochen.

Hans Peter Minderhoud, Edward Gal und deren Trainerin Nicole Werner nehmen mit diesen Worten von dem Hengst Abschied: „Galoppier über die Regenbogen-Weiden, Zonikie“.

Zonik war als junges Pferd in das Glock Horse Performance Center in den Niederlanden gelangt. Der Däne ist ein Sohn von Blue Hors Zack aus einer Romanov-Don Schufro Mutter. Züchterin ist Linette Jäger. Unter Hans Peter Minderhoud war er Achter der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde in Verden. Anschließend übernahm Edward Gal den Hengst mit dem mächtigen Hals.

In seiner Karriere hat Zonik zwölf internationale Prüfungen auf Grand Prix-Niveau gewonnen. Die letzte Prüfung war die Grand Prix Kür im Juni in Le Mans mit mehr als 80 Prozent und Hans Peter Minderhoud im Sattel.

Obwohl noch vergleichsweise jung, hatte er bereits beachtliche Top Ten-Platzierungen aufzuweisen. Unter Edward Gal war er in Tryon bei den Weltmeisterschaften 2018 Siebter im Grand Prix Special und Fünfter mit dem niederländischen Team. In Paris landete das Paar auf Platz acht beim Weltcup-Finale und bei der Europameisterschaft in Rotterdam gab es die Plätze sechs in der Kür und acht im Grand Prix Special sowie Silber mit der Mannschaft.

Zuchthit Zonik

In der Zucht setzte Zonik Akzente. Sein prominentester Nachkomme ist Zucchero, unter Fredric Wandres Weltmeister der Jungen Dressurpferde 2019. 2020 ging der Hengst tragisch ein. In Deutschland ist MDM Zodiac mit David Taylor der erfolgreichste Nachkomme des Zack-Sohns.