Ergebnisse der Preis der Besten-Sichtungen

Anna-Christina Abbelen und Fürst on Tour

Anna-Christina Abbelens Fürst on Tour holt nun Goldmedaillen für Hongkong. (© von Korff)

In Kronberg und Vechta haben die besten U21-, U18- und U16-jährigen Nachwuchsdressurreiter Deutschlands sich in den vergangenen Wochen zu den Sichtungen für den Preis der Besten 2016 getroffen. Hier sind die Ergebnisse.

In Vechta dominierte Luna Laabs auf Carlos die Ponyprüfungen. In der ersten siegte sie mit 72,692 Prozent vor Katharina Ottenweß auf Mondsilber (72,650) und Lucie-Anouk Baumgürtel im Sattel von Massimiliano (72,479). In der zweiten Aufgabe gab es 74,512 Prozent für Luna und Carlos. Zweite waren diesmal Lucie-Anouk Baumgürtel und Massimiliano (73,740). Auf Rang drei vorarbeiten konnte sich Marle Sieverding mit Doubtless (72,764).

Deutlich höher fielen die Noten für die Ponyreiter in Kronberg aus. Hier gingen beide Prüfungen an Tabea Schroer auf Danilo mit 76,325 Prozent in der ersten und 77,561 Prozent in der zweiten Prüfung. Auch die Plätze zwei und drei waren fest gebucht. Inga Katharina Schuster steuerte Danilos Stallkameraden Cyrill jeweils auf Platz zwei (73,419 bzw. 75,406 Prozent). Linda Erbe wurde mit Dujardin B in beiden Prüfungen Dritte (72,863 bzw. 73,049 Prozent).

Zurück nach Vechta. Beste Juniorin in beiden Prüfungen war Rebecca Horstmann auf Friend of Mine, der mit 72,692 Prozent aus der ersten und 74,868 aus der zweiten Prüfung kam. Zweite in der Mannschaftsprüfung war Maike Mende auf Rothschild geworden (70,766). Luca Michels und Rendezvous teilten sich Platz drei mit Marlina Garrn und Di Baggio (jeweils 69,640). In der zweiten Prüfung wurden Garrn und Di Baggio Zweite (71,579 Prozent) vor Maike Mende und Rothschild (71,447).

In Kronberg war Semmieke Rothenberger mit ihren beiden Rappstuten Geisha und Dissertation das Maß der Dinge. In der ersten Aufgabe erhielten beide genau gleich viele Punkte, umgerechnet 74,685 Prozent. In der zweiten Prüfung setzte Dissertation sich mit 77,062 Prozent gegen ihre Stallkollegin Geisha durch (76,842 Prozent). Platz drei ging jeweils an die beiden Einzel-Europameister von 2015, Hannah Erbe und Carlos (73,693 bzw. 73,290 Prozent).

Im U21-Lager der Jungen Reiter hatte in Vechta auch dieses Jahr Jil-Marielle Becks die Nase vorn, die sich im vergangenen Jahr eine Alterklasse hatte höher stufen lassen. Im vergangenen Jahr saß sie auf Damon Hill, dieses Jahr hatte sie dessen Sohn Damon’s Satelite gesattelt. Der erhielt in der ersten Prüfung 73,772 Prozent und in der zweiten 76,096 Prozent. Platz zwei ging jeweils an Anna-Lisa Theile auf Ducati K (70,132 bzw. 73,114 Prozent). Dritte in Runde eins war Ann-Kristin Arnold mit Rio de Janeiro (68,684). In der zweiten Prüfung kämpften Ellen Richter und Fontane sich auf Platz drei vor (71,447)

So, wie Semmieke Rothenberger bei den Junioren dominierte Anna-Christina Abbelen die Junge Reiter-Konkurrenz auf dem Schafhof. Mit ihrem Junioren-Europameister Fürst on Tour gewann sie beide Prüfungen (73,991 bzw. 75,219 Prozent), mit First Lady wurde sie jeweils Zweite (70,658 bzw. 70,746 Prozent). In der Mannschaftsaufgabe landete Jessica Krieg mit Special Edition auf Rang drei (69,079). In der Einzelaufgabe waren es Viola Wilhelm und Dandelion (69,868).

Alle Ergebnisse aus Kronberg und Vechta auf www.fn-neon.de.

  1. J. Hernsen

    Traurig, auf den hochkarätigen Turnieren für den Nachwuchs so un-glaub-lich viele Sitzfehler mit System zu sehen (nicht lotgerecht, schiebend-liegend, hämmernde Waden), die dann z. T. in den Bewertungen als „energisch“ gelobt statt moniert werden. Auch hier – bei aller Anerkennung der Leistung der jungen Reiter(innen), denn diese Aufgaben wollen eben auch erst mal geritten sein – im Artikelbild ein „schönes“ Beispiel dieser Misere, noch halbwegs gemäßigt zwar, aber trotzdem nicht richtig. Trainer, setzt auch Euren Topnachwuchs auf den Pott resp. korrekt auf’s Pferd…!


Schreibe einen neuen Kommentar