Frederic Wandres und Bluetooth gewinnen Kurz-Grand Prix in Wellington

Dressur Symbolfoto Feature

(© www.toffi-images.de)

Heute ist der Auftakt des Global Dressage Festivals in Wellington mit deutscher Beteiligung. Eine klare Sache war schon mal die Entscheidung im Kurz-Grand Prix.

Die fällten die Richter nämlich einstimmig zugunsten von Frederic Wandres und Bluetooth. Für den zwölfjährigen Oldenburger v. Bordeaux war es der erste Auftritt beim Global Dressage Festival. Er erhielt 74,158 Prozent.

Platz zwei sicherten sich die US-Reiterin Anna Buffini mit ihrer Davinia La Douce, jener Hannoveraner Don Frederico-Tochter, die einst Anabel Balkenhol in den internationalen Sport gebracht hatte. Hier wurden es 71,684 Prozent.

Den dritten Rang holte sich die seit 2017 für die USA startende Ashley Holzer im Sattel von Havanna. Die 15-jährige Hannoveraner Hochadel-Tochter war einst bei den Werndls ausgebildet und von Jessica von Bredow-Werndl in der internationalen kleinen Tour vorgestellt worden, zuletzt 2015. Ihren ersten internationalen Grand Prix ging sie 2017 bereits mit Holzer im Sattel.

Kleine Tour

Apropos kleine Tour –  davon gab es heute in Wellington zwei Prüfungen, zwei Prix St. George. In dem einen waren nur zwei Starter. Die Ali Potasky aus den USA siegte auf Irantha mit 69,882 Prozent vor Michael Klimke und Spotify (67,912).

Im anderen St. Georges setzte sich eine Reiterin durch, die zwar für Großbritannien reitet, aber in Deutschland lebt: Susan Pape. Sie ritt die elfjährige KWPN-Stute Giulilanta v. Jazz, die sie zuvor erst einmal international geritten hat. Das war im Vorjahr in Wellington, ebenfalls im Prix St. Georges. Damals wurde es Rang zwei, heute der erste Platz mit 70,971 Prozent.

Rang zwei holten die Kanadierin Shannon Dueck und As You wish mit 70,647 Prozent vor Ali Potasky und Inxs für die USA (70,294).

Weitere Starter- und Ergebnislisten finden Sie hier.