Future Champions 2024: Deutsche Children und Ponyreiter gewinnen ihre Dressur-Nationenpreise

Von
Future Champions 2024

Mit Chilly Morning sicherte sich Madlin Tillmann den Einzelsieg bei den Ponys und trug zum Mannschaftssieg im Nationenpreis beim Future Champions 2024 in Hagen bei. (© Gesina Grömping/Equitaris)

Die Junioren und Jungen Reiter haben jeweils mit Gold in ihren Nationenpreisen vorgelegt, die Children und Ponyreiter ziehen nach. Damit gewinnen die deutschen Teams im Viereck in allen Altersklassen ihre Nationenpreise.

Im Team der Children starteten für Deutschland Victoria Winkmann, Madlin Tillmann und Leni-Sophie Gosmann. Letztere sattelte die Hannoveraner Stute Filippa AW, mit der sie vor einigen Wochen bereits in der Gesamtwertung beim Preis der Besten siegte. Und auch im Nationenpreis der Children in Hagen lief es rund für Leni-Sophie Gosmann und ihre Fuchsstute. Mit 79,825 Prozent lieferten sie eine hervorragende Grundlage in der Mannschaftswertung und siegten in der Einzelwertung.

Madlin Tillmann und Benedetto Marone v. Beltoni mussten sich in der Einzelwertung neben ihrer Teamkollegin auch der Tschechin Alice Hubackova knapp geschlagen geben. 78,675 Prozent erhielt sie für ihren Ritt und wurde damit Dritte. In der Teamwertung besiegelte sie damit allerdings den Sieg für Deutschland.

Victoria Winkmann sattelte den Oldenburger Hengst Black or White Bordeaux v. Bordeaux. Mit 73,575 Prozent wurde das Paar Fünfter in der Gesamtwertung.

Den zweiten Platz sicherte sich das Team aus Tschechien. Neben Alice Hubackova und Versailles (78,750) vertraten Jasmina Vasaryova mit Friday I’m in Love 65,650) und Anna Milena Appeltová mit Firestone (68,925) die tschechischen Farben.

Dritter wurde Schweden mit Ella Jerlin / Madcap of Thille (69,825), Engla Svärd / Hamiltons I did it my Way (69,825) und Erla Argus / Niels P.J. (73,825).

Insgesamt fünf Mannschaften traten im Nationenpreis Children an. Hier kommen Sie zu den Einzelergebnissen der Reiterinnen und Reiter.

Madlin Tillmann und Leni-Sophie Gosmann tragen auch zum Sieg im Nationenpreis der Ponyreiter bei

Eine Wiederholungstäterin im doppelten Sinne ist Madlin Tillmann. Sie verteidigte nicht nur den Nationenpreissieg der Children aus dem letzten Jahr, sondern ging danach auch noch im Nationenpreis der Ponyreiter an den Start. Und wie! Im Sattel ihres Ponys Chilly Morning gab sie den Richtern überhaupt keinen Grund zur Diskussion – sie waren sich einig. 74,286 Prozent gab es für Madlin Tillmann und den Sieg in der Einzelwertung.

Auch Leni-Sophie Gosmann, die zuvor schon bei den Children mit von der Partie war, ging bei den Ponys nochmal an den Start. Mit dem achtjährigen Diamantini erhielt sie 70,952 Prozent, Platz vier in der Einzelwertung. Daraus ergibt sich eine Mannschaftswertung von 145,238 Punkten, die den Sieg im Nationenpreis der Ponyreiter bedeuteten. Komplettiert wurde die Mannschaft von Hannah Charlotte Isbruch und Dabia Dior, die sich mit 70,714 Prozent knapp hinter ihrer Teamkollegin auf Rang fünf platzierten.

Zwischen Madlin Tillmann und Leni-Sophie Gosmann platzierten sich die Däninnen Ingeborg Elizabeth Schou mit FS Calimero (72,286) und Filippa Jaeger Jensen mit Crown Charm of Royal (70,952) auf den Rängen zwei und drei, die sich damit Platz zwei in der Mannschaftswertung (143,238) sicherten. Sie gingen ohne dritte Reiterin an den Start.

Schweden sicherte sich Platz drei mit insgesamt 140,239 Punkten, die Josefine Lindstedt mit Falco (69,667) und Ronja Kardos mit Nice One (70,572) sammelten. Die dritte Reiterin, Angelina Brink mit Ceramonte B, musste das Viereck frühzeitig verlassen.

Auch in der Ponywertung gingen fünf Mannschaften an den Start. Die kompletten Ergebnisse des Nationenpreises der Pony-Dressurreiter finden Sie hier.

auch interessant

Tina GummarVolontärin

Als Volontärin seit März 2023 in der Redaktion St.GEORG dabei. Kommt aus einer Pferdefamilie, hat die Fohlen ihres Großvaters aufwachsen gesehen, sie angeritten, ausgebildet, auf Turnieren vorgestellt und verkauft. Erfolgreich in Springprüfungen Klasse M2*. Ausbildungsmodul an der Akademie für Publizistik, Expertise in Jungpferdeausbildung und Trainingslehre.