Hannahs Hattrick in Vreschen-Bokel

Pferdesport Dressur

Hannah Erbe und Carlos beim Wiesbadener Pfingstturnier 2019. (© www.toffi-images.de)

Auf ihren gelungenen Einstand nach monatelanger verletzungsbedingter Turnierabstinenz in Vreschen-Bokel ließ Hannah Erbe am selben Ort wenige Wochen später eine Reihe weiterer Siege folgen.

Am vergangenen Wochenende landete Hannah Erbe in Vreschen-Bokel drei Siege und einen vierten Platz. Mit ihrem Toppferd Carlos gewann die 21-Jährige sowohl den Kurz Grand Prix als auch den „richtigen“ Grand Prix. Am Freitag reichten der Deutsche Bank Reitsport-Akademistin 69,535 Prozent, um Jürgen van Damme mit Starlight auf Abstand zu halten. Der war mit 67,287 Prozent aus dem Viereck gekommen. Dritte war hier Joana Peterka auf Dvorak (66,899).

Im abschließenden Grand Prix konnten Hannah Erbe und der 13-jährige rheinische Carabas-Sohn die 70 Prozent-Marke knacken: Sieg mit 71,267 Prozentpunkten und ein deutlicher Vorsprung vor dem Rest des Teilnehmerfeldes.

Zweitbester war erneut Jürgen van Damme mit dem zwölfjährigen westfälischen Spielberg-Sohn Starlight, diesmal mit 68,533 Prozent. Rang drei sicherte sich diesmal Nadja White mit dem zehnjährigen Mecklenburger Cayuno v. Casino Royale (68,20).

Sieg Nummer drei für Hannah Erbe gab es in der Intermédiaire B, hier auf dem Rheinländer Serano v. Son of Cologne, der mit 69,187 Prozent aus dem Viereck gekommen war.

Stephan Köberle und der zwölfjährige Oldenburger Daddy knows Best v. Welt Hit IV wurden Zweite mit 68,171 Prozent, gefolgt von Alina Röhricht im Sattel des KWPN-Wallachs Atlantis v. Gribaldi (67,886).

In der Intermédiaire A war kein Vorbeikommen an Sven Jensen auf dem zwölfjährigen Westfalen Eurosport v. Estobar-Florestan, eines der Zuchtprodukte aus dem Hause Borgmann, die über deren Hofauktion verkauft wurden und Vollbruder unter anderem zu Borja Carrascosa EM-Pferd Ein Traum (jetzt Paulina Holzknecht) sowie dem gekörten AC-DC.

Jürgen van Dammes Starlight hatte dieses Wochenende mit drei Prüfungen gut zu tun und Platz zwei abonniert. Den gab es nämlich auch in dieser Aufgabe, hier mit 68,202 Prozent.

Um exakt einen Punkt geschlagen geben mussten sich Stefanie Wolf und der zehnjährige Westfalen-Wallach Rockman Royal NG v. Rock Forever, die es umgerechnet auf 68,114 Prozent brachten, Platz drei. Dahinter reihte sich dann Hannah Erbe mit Serano ein (67,412).

Hannah Erbe ist ja inzwischen eine Arbeitskollegin von Stefanie Wolf auf dem Krüsterhof von Johann Hinnemann in Voerde. Nach ihrem Langzeitpraktikum bei Isabell Werth hat Erbe neben ihrem Studium der Immobilienwirtschaft angefangen, als Bereiterin im Stall Hinnemann zu arbeiten. Wobei sich ihre Tätigkeit in den vergangenen Monaten aufgrund einer schweren Knieverletzung nach einem Unfall vor allem aufs Unterrichten und Organisatorisches beschränkte. Aber jetzt ist sie wieder fit und kann auch im Sattel wieder angreifen.