Oliva: Dressur-Junioren und -Junge Reiter verteidigen EM-Titel

Semmieke Rothenberger mit Dissertation bei den Future Champions 2016

Semmieke Rothenberger mit Dissertation bei den Future Champions 2016 (© Fotodesign Große-Feldhaus)

Während die Jungen Reiter bereits gestern in Führung gegangen waren bei den Dressur-Nachwuchseuropameisterschaften im spanischen Oliva, haben die Junioren heute Nervenstärke bewiesen und zu einer furiosen Aufholjagd angesetzt.

Denn nach Tag eins lag das U18-Team „nur“ an dritter Stelle. Rebecca Horstamann und Friend of Mine v. For Compliment  hatten zwar eine erwartungsgemäß gute Runde abgelegt, aber Alexa Westendarps Diamond Hit-Sohn Der Prinz konnte sich mit einer Ecke des Vierecks nicht recht anfreunden, was die beiden wertvolle Punkte kostete. Heute mussten dann die beiden Europameisterinnen des Vorjahres aufs Viereck, Hannah Erbe mit Carlos und Semmieke Rothenberger mit Dissertation. Und ihnen gelang es tatsächlich, den Rückstand aufzuholen. Mehr noch, sie ritten einen guten Vorsprung heraus. Hannah Erbe und Carlos v. Carabas, die im vergangenen Jahr auf Anhieb den Einzeltitel gewannen, erhielten von den Richter 74,811 Prozent, Platz zwei in der Prüfungswertung. Semmieke Rothenberger schoss mit ihrer Dissertation aka „Daisy“ v. Don Crusador einmal mehr den Vogel ab und drehte eine 77,351 Prozent-Runde – klare Spitzenreiterin.

In der Endabrechnung bedeutete das genau 224 Punkte für Deutschland und damit Gold vor den Niederlanden (220,136 Punkte) und Dänemark (212,405). Für die Niederlande ritten Lisanne Zoutendijk auf Ringo Starr (73,865, Dritte), Esmee Donkers mit Zaffier (73,595, Fünfte), Febe van Zwambagt und FS Las Vegas (72,676, Sechste) sowie Diana van de Bovenkamp auf Corvette (65,514, 45.).

Das dänische Team setzte sich zusammen aus Celine Rorbaek Silfen auf Romio Hojris (72,324, Siebte), Camilla Andersen mit Rafaella K (70,054, 15.), Caroline T. Elsner mit Alskenz Firfod (70,027, 17.) und Karoline Rohmann mit Noosa Melody (69,703, 20.).

Junge Reiter

Knapper fiel der Vorsprung bei den Jungen Reitern aus, nachdem Hollands Jeanine Nieuwenhuis auf Athene die Prüfungsbestleistung von 76,947 Prozent vorgelegt hatte. Aber auch hier hat es gereicht für die deutsche Mannschaft. Jil-Marielle Becks und Damon’s Satelite steuerten mit 74,816 Prozent die höchste Punktzahl zum Gesamtergebnis bei, gefolgt von Anna-Lisa Theile und Ducati, die bereits gestern vorgelegt hatten und mit ihren 73,947 Prozent insgesamt drittbestes Paar waren. Übrigens sind sowohl Damon’s Satelite als auch Ducati Damon Hill-Kinder. Anna-Christina Abbelen und Fürst on Tour, die schon im Juniorenlager diverse Medaillen für Deutschland geholt hatten, waren in dieser Prüfung viertbestes Paar mit 73,079 Prozent. Leonie Richter und Babylon kamen auf 70,842 Prozent, Platz elf.

Die Mannschaftsrangierung war am Ende dieselbe wie beiden Junioren – Deutschland (221,842) vor den Niederlanden (220,552) und Dänemark (213,869). Für die Niederlande gingen neben der bereits erwähnten Jeanine Nieuwenhuis folgende Paare an den Start: Jeanine Nekemann mit Vlingh (72,026, Siebte), Jasmien de Koeyer auf Esperanza (71,579, Achte) und Lotte Meulendijks auf Ohio (70,373).

Dänemark wurde repräsentiert von Maja Andreasen mit Kano (73,026, Fünfte), Michala Mejlgaard Jensen auf Uno IV (71,290, Neunte), Caroline Aarosin mit Daydream (69,553, 17.) und Marie Skov Olesen auf Brizard (64,632, 48.).

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.