Vierzon: Deutsche Ponyreiter top bei EM-Sichtung

Das internationale Vier-Sterne-Dressurturnier im französischen Vierzon ist die entscheidende Sichtung vor den Europameisterschaften für die deutschen Ponydressurreiter. Eines ist schon mal klar: Sie dominieren die Konkurrenz nach Belieben. Bleibt die Frage, wer es ins Team schafft.

Anfang August reisen die besten deutschen Ponydressur, -spring- und -vielseitigkeitsreiter für den Jahreshöhepunkt ins irische Millstreet. Bereits gesetzt für die Dressurmannschaft ist Semmieke Rothenberger, die mit Golden Girl, Deinhard B und Paso Doble bei allen Turnieren die Nase vorn hatte in dieser Saison. Bei ihr muss nur noch entschieden werden, welches Pony sie reitet. Der Start in Frankreich an diesem Wochenende war also überflüssig für sie. Anders sieht es aus für die restlichen EM-Kandidaten. Sie kämpfen derzeit um die Fahrkarten auf die grüne Insel, und es kristallisieren sich Favoriten heraus.

Sowohl in der Mannschafts- als auch in der Einzelaufgabe setzte sich die Langehanenberg-Schülerin Maike Mende mit Desert Rose an die Spitze. In der gestrigen Mannschaftsaufgabe gab es 78,231 Prozent, heute in der Einzelaufgabe 76,463. Auf den nachfolgenden Plätzen änderte sich dagegen die Rangierung.

Zweite in der Mannschaftsaufgabe wurde Nadine Krause, Cousine Semmieke Rothenbergers, auf Danilo mit 73,282 Prozent. Platz drei ging an Lea Luise Nehls auf dem einstigen Bundeschampion De Long (73,077). Maike steuerte ihr zweites Pony, Nobel Nagano, auf Platz vier (72,564).

Die vier weiteren deutschen Teilnehmer reihten sich hier auf den Plätzen acht bis elf ein: Raphael Netz mit Schierensee’s Don’t do it (71,513), Luna Laabs auf Dow Jones und Celine König mit Daddy’s Day Dream, die sich Platz neun teilten (jeweils 70,872) und Lana Raumanns Den Ostriks Dailan (69,564).

In der Einzelaufgabe wurde die Rangierung kräftig durcheinander gewirbelt. Einzige Nicht-Deutsche unter den Platzierten war die Holländerin Lisanne Zoutendijk, die sich mit Champ of Class Rang zwei hinter Maike Mende sicherte (74,309). Maike war es auch, die mit Nobel Nagano dann noch für das zweitbeste deutsche Ergebnis sorgte, nämlich Rang drei (73,577). Weiter ging es auf den folgenden Plätzen so: 4. Nadine Krause auf Danilo (73,374), 5. Luna Laabs mit Dow Jones (73,252), 6. Lea Luise Nehls und De Long (73,049), 7. Raphael Netz auf Schierensee’s Don’t do it (72,927), 8, Lana Raumanns und Den Ostriks Dailan (72,886) und 9. Celine König mit Daddy’s Daydream (70,244).

Morgen geht es ins Finale.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.