Wiener Neustadt: Erster „richtiger“ Grand Prix-Sieg für Lisa-Maria Klössinger und Daktari

Bildschirmfoto 2017-11-17 um 11.22.39

Lisa-Maria Klössinger und Daktari beim CHIO Aachen 2017 in der U25-Tour.

Nachdem die Deutsche Bank Reitsport-Akademistin Lisa-Maria Klössinger Anfang März in Nizza bereits ihre erste internationale Grand Prix Kür gewinnen konnte, folgte nun der erste Sieg in einem regulären internationalen Grand Prix.

Lisa-Maria Klössinger, Europameisterin der Altersklasse U25 und Siegerin im Piaff-Förderpreis, hat zwei Pferde mit nach Wiener Neustadt genommen. Quam Libet geht die U25-Tour. Spitzenpferd Daktari geht die große Tour. Bereits in Nizza hatte Klössinger ihn Grand Prix und Grand Prix Kür geritten. Nachdem die Qualifikation aufgrund nicht ganz einfacher äußerer Umstände nicht ganz nach Wunsch verlief, siegten sie in der Kür.

In Wiener Neustadt konnten sie sich über den Ausgang des Grand Prix nicht beklagen: Sieg mit 70,652 Prozent. Dicht dahinter folgte der soeben für Oldenburg anerkannte Lusitano Dragao unter dem Luxemburger Sascha Schulz. Hier gab es 70,370 Prozent.

Der Sieger des gestrigen Grand Prix, Benjamin Werndl, hat ebenfalls zwei Grand Prix-Pferde in Neustadt am Start. Nach Daily Mirror in der gestrigen Tour A präsentierte er heute den Oldenburger Del Gado-Sohn Der Hit und wurde mit 69,370 Prozent Dritter.

Doppelsieg für Geschwister Valenta

Einen Doppelerfolg für Österreich feierten die Geschwister Valenta im U25-Grand Prix. Karoline hatte mit ihrem Desperados-Sohn Diego ja schon Intermédiaire II und Kurz-Grand Prix gewonnen. In der Kür holten sie mit 74,550 Prozent ihre dritte gelbe Schleife.

Direkt dahinter konnte sich diesmal mit 70,10 Prozent Bruder Oliver Valenta einreihen, der im Sattel des elfjährigen Faustinus-Sohnes Fantast saß – der wie übrigens auch Diego mit vollständigem Namen noch das Präfix „Valenta’s“ trägt.

Rang drei ging nach Deutschland, an Anna Magdalena Schessl auf dem Westfalen Biedermeier v. Belissimo (69,725). In gewisser Weise war auch dies ein österreichischer Erfolg, denn der Wallach gehört Sissy Max-Theurer.

Nächster Sieg für Rath

Auch Matthias Alexander Rath kann sich über die Ausbeute an diesem Osterwochenende nicht beschweren. Nachdem er mit Foundation in der mittleren Tour siegreich gewesen war, sammelte er heute einen zweiten Sieg in der kleinen Tour mit Bealieu. Der Oldenburger v. Bentley hatte die Konkurrenz gestern im Prix St. Georges bereits hinter sich gelassen und setzte heute in der Intermédiaire I noch einen drauf mit 71,618 Prozent.

An dritter Stelle konnte sich Alexandra Eiband auf der erst siebenjährigen Holsteiner Lorentin-Tochter Dancing Girl behaupten. Sie kamen auf 68,529 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.