Fabienne Lütkemeier und Kristina Sprehe: die De Niro-Girls ziehen durch

Herning_jr_210813_2761.jpg

Herning (DEN) MCH-Arena 21.08.2013 Europameisterschaften Dressur- und Springreiten und Para-Dressur: Dressur Grand Prix (erster Tag). Fabienne Lütkemeier (GER) und D´Agostino Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die eine ist nur noch glücklich und hat hier alle erstaunt, die andere hat nach dem Grand Prix-Ausrutscher klar gemacht, in welcher Top-Form ihr Hengst derzeit ist. Gemeinsam haben Fabienne Lütkemeier und Kristina Sprehe nicht nur das Dress des Nationalteams, sondern auch dass ihre beiden Pferde De Niro zum Vater haben.

Fabulous Fabi ist die Gewinnerin dieser EM, das kann man jetzt schon sagen. Als Nachrückerin erst spät mit dem Thema Herning konfrontiert, hat sie das hinbekommen, was man einen guten Job machen nennt. Erst gelang Fabienne Lütkemeier mit DAgostino der gute Ritt an Tag 1 des Mannschaftswettbewerbs und heute hat das Duo aus Paderborn wieder geliefert: Der Grand Prix Special mit den Wechseln zwischen Passage und starkem Trab liegen dem De Niro-Sohn. Es läuft einfach alles nach Plan. 8,1 für den starken Trab, gute Passagen, in der letzten etwas eng, aber dann guter starker Schritt (7,6), die Piaffen am Punkt, 15 Tritte, Übergänge ganz rhythmisch, (7,4) wäre Fabienne etwas bekannter international, wären da vielleicht noch ein paar Pünktchen mehr drin.
Nach der Trabtraversale klopft sie ihren Dunkelfuchs kurz am Hals. Der versteht und legt in der Galopptour noch einmal eine Schippe drauf: Zweier- und Einerwechsel mit 8,0 und 8,5!, Die Linkspirouette ist mehr gedreht als gesprungen, die Rechtspirouette gelingt wieder besser (7,4). 75,818 bedeuten Platz neun, eine Top Ten-Platzierung! Fabienne kann am Sonntag im Finale die Kür reiten. Ob sie sich freut? Zur Antwort wischt sie sich ein paar Tränen aus den Augenwinkeln. Wenn sie sagt, wie stolz sie auf ihr Pferd ist und dass sie so glücklich sei, dann klingt das etwas unroutinierter als bei ihren Kolleginnnen. Und auch noch ein bisschen mehr von Herzen.
Kristina Sprehe kann wieder lachen. 79,345 Prozent erhält sie mit Desperados für eine Runde, die nicht nur gut war, sondern in vielen Juckpunkten des imposanten Rappen sogar besser war als noch in Aachen und auch in Perl, wo das Paar das Ticket für die EM-Teilnahme gelöst hatte. Geschmeidig und gleichmäßig passagiert der De Niro-Sohn, wenn er im starken Trab zulegt, dann ist klar, was unter dem Begriff „Raumgewinn“ zu verstehen ist. Das wichtigste: Die Abstimmung zwischen Kristina Sprehe und dem Hannoveraner stimmt wieder zu 100 Prozent. Zum Beweis piaffiert er bei X kurz vorm Ende der Prüfung noch einmal mit viel Energie. Platz fünf – das Finale kann kommen!
JT

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.