Gold-Stute vom irischen Ex-Weltmeister Dermott Lennon gestorben

02-45-d08-lennon-kopie

Dermott Lennon und Liscalgot in der Ehrenrunde nach dem Gewinn der Einzel-Goldmedaille bei den Weltreiterspielen in Jerez de la Frontara 2002. (© Jacques Toffi)

2002 gewann Liscalgot mit ihrem Reiter Dermott Lennon Einzelgold bei den Weltreiterspielen im spanischen Jerez de la Frontara. Jetzt ist die Stute im Alter von 25 Jahren gestorben.

Im Alter von 25 Jahren ist die ehemalige Weltmeisterin Liscalgot gestorben. Ihr Reiter, der 47-jährige Ire Dermott Lennon, der mit der irischen Stute von Touchdown 2002 Einzelgold bei den Weltreiterspielen im spanischen Jerez de la Frontara gewann, verabschiedet sich auf seiner Facebook-Seite rührend von seiner Wegbegleiterin: „Liscalgot starb friedlich am Samstag bei mir zuhause. Shirley, wie wir sie nannten, kam vierjährig zu mir. Über die Jahre gewannen wir Jungpferdeprüfungen, nationale und internationale Turniere, einschließlich mehrerer Großer Preise und Nationenpreise. 2001 gewannen wir Team-Gold bei den Europameisterschaften in Arnhem, Holland. 2002 gewannen wir Einzel-Gold bei den Weltreiterspielen in Jerez, Spanien. Shirley hatte viele Talente und Qualitäten. Aber was mir immer außergewöhnlich erschien, war ihre Intelligenz. Das machte sie einzigartig. Für mich und meine Familie war Shirley das Pferd unseres Lebens. Wir sind unglaublich glücklich, einen über 20 Jahre lang eine so besondere Freundin gehabt zu haben. Danke, Shirley, für alles!“

Facebook

Dermott Lennon verabschiedet sich auf seiner Facebook-Seite von seiner Stute Liscalgot (Quelle: Facebook). (© Facebook)

2002 schrieb St.GEORG in der Oktober-Ausgabe damals im Rahmen der Berichterstattung über die Weltreiterspiele zum Sieg des Paares in Jerez: „Seine irische Stute Liscalgot gehört ohnehin zu den besten, wenn auch nicht zu den einfachsten Pferden der Welt.“ Dies zeigte sich während des Finales mit Pferdewechsel auch daran, dass die Stute mit den Fremdreitern die meisten Abwürfe hatte, nämlich ganze 20. Erfolgreichster deutscher Reiter war damals der heutige Bundestrainer Otto Becker mit Cento auf Platz sieben.

Dabei hätte Lennon seine Stute kurz vor den Weltreiterspielen fast verloren. Nach dem Sieg des irischen Teams bei der Europameisterschaft in Arnheim hatten sich die Angebote gehäuft, fast wäre die Stute für viel Geld ins Ausland verkauft worden. Doch im letzten Moment hatte ihr Reiter drei Sponsoren finden können, die ihm das Pferd weiterhin zusicherten. Nach ihrer sportlichen Karriere war Liscalgot als Zuchtstute eingesetzt worden. Mit ihrer Tochter Class of Touch Hero ist Dermott Lennon ebenfalls international erfolgreich.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.