Otto Becker bleibt Bundestrainer der deutschen Springreiter

pvh-160819-RIO-0083

Das Bundestrainer-Duo, Heinrich-Hermann Engemann und Otto Becker bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, wo ihre Mannschaft Bronze holte. (© Pauline von Hardenberg)

Viel war gemunkelt worden, ob Otto Becker für eine weitere Amtszeit als Bundestrainer zur Verfügung stehen würde. Nun ist es sicher.

Beckers Vertrag wurde für weitere vier Jahre bis 2020 verlängert. Ihm zur Seit stehen außerdem auch weiterhin Heinrich-Hermann Engemann als Co-Bundestrainer sowie Peter Teeuwen und Eberhard Seemann für den Nachwuchs.

Erfolgsduo

2009 hatte Otto Becker Kurt Gravemeier als Bundestrainer abgelöst. Unter Beckers Ägide verbuchten die deutschen Springreiter herausragende Erfolge: Mannschaftsweltmeister 2010, Mannschaftseuropameister 2011, Mannschaftssilber bei den EMs 2013 und 2015, Olympia-Bronze in Rio 2016, Sieg im FEI-Nationenpreisfinale 2016 usw.

Ihm zur Seite stand dabei Heinrich-Hermann Engemann als Co-Trainer. Der wird künftig eine weitere Aufgabe haben: Er wird Bundestrainer der Altersklasse U25.

Peter Teeuwen mit Dreifach-Job

Mit einem deutlich erweiterten Aufgabenbereich startet nun Peter Teeuwen in die neue Saison. Seit Jahren kümmert er sich erfolgreich um die Ponyspringreiter. Nun kommen für ihn noch die Junioren und Jungen Reiter hinzu. Hier tritt er die Nachfolge von Markus Merschformann an. Außerdem wird Teeuwen künftig den Springunterricht der Auszubildenden am Bundesleistungszentrum leiten. Dafür zieht er um, von seinem bisherigen Wohnsitz im Raum Hannover mehr in Richtung Warendorf. Für Hannover bedeutet das, dass sich der Landesverband nach einem Nachfolger umsehen muss.

Zum Ausscheiden von Markus Merschformann erklärte der DOKR-Geschäftsführer Dr. Dennis Peiler: „Markus Merschformann hat in den vergangenen Jahren eine tolle Arbeit geleistet und viele Erfolge mit den Nachwuchsreitern feiern können. Künftig will er sich aber wieder vermehrt der eigenen Reiterei und seinen Betrieb widmen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass wir mit der neuen Trainerstruktur an die bisherigen Leistungen anknüpfen können.“

Alles wie gehabt für Seemann

Eberhard Seemann bleibt Bundestrainer der Children und betreut weiterhin die Sportsoldaten an der Bundeswehrsportschule und die Mitglieder der Perspektivgruppe.