DJM Voltigieren: Titel für die Gruppe Fredenbeck, Waskowiak, Lehnen, Layher sowie Becker und Durasin

09-19-d2524-voltigieren1_large

Symbolbild (© Toffi)

Im brandenburgischen Münchehofe wurden am Wochenende die Deutschen Jugendmeisterschaften der Voltigierer ausgetragen. Die Titel sicherten sich die Gruppe Fredenbeck, Paula Waskowiak, Bela Lehnen, das Duo Carina Becker und Lea Durasin sowie Alice Layher in die erstmals ausgetragenen U21-Prüfung.

Vier Wettkampftage liegen hinter den besten Nachwuchs-Voltigierern in Deutschland.

Eine Weiterentwicklung über die Saison hat das Juniorteam Fredenbeck duchgemacht. Unter der Ägide von Gesa Bührig, die auch Longenführerin des vierbeinigen Athleten Captain Claus ist, sowie den Co-Trainern Malte Möller und Kathrin Meyer wurde es der Sieg mit insgesamt 8,013. Im Mai hatte das Team beim Preis der Besten in Warendorf noch Rang zwei belegt. Somit wurde das Juniorteam Fredenbeck auch nur als Reserve für die Nachwuchs-EM in Ungarn nominiert. Mit der Weltmeister-Trainerin Gesa Bührig gewannen die Athleten sowohl die Pflicht, als auch die beiden folgenden Küren.

Eine stolze Gesa Bührig sagte nach dem Gesamtsieg: „Die Kinder haben sehr viel trainiert und haben sich jetzt mit dem Titel belohnt. Sie sind ruhig geblieben und haben drei tolle Umläufe hintereinander geschafft. Sie haben in jedem Durchgang irgendwie das abrufen können, was sie so trainiert haben und was sie zu Hause können – und sind vielleicht sogar noch ein wenig über sich hinausgewachsen.“ Auch lobte sie den 13-jährigen Oldenburger Wallach Captain Claus. Trotz nicht ganz einfacher Bedingungen habe er seinen Job hervorragend absolviert.

Die Athleten vom VV Köln-Dünnwald belegten mit dem siebenjährigen Wallach Ecuador und Longenführerin Alexandra Knauf den Silberrang mit 7,801 Zählern insgesamt. Auch im letzten Jahr war dem Team das gelungen. Ebenso verteidigte die Gruppe vom Hamburg-Wentorfer Reitverein ihre Bronzemedaille des Vorjahres mit der 13-jährigen Stute Belvedere, longiert von Emily Hengesbach (7,785).

Das Juniorteam Oldenburg, amtierende Preis der Besten-Sieger und Vize-Europameister, traten zur finalen Kür aus familiären Gründen nicht an. Zuvor hatten sie an dritter Stelle rangiert. Einzelne Voltigierer aus Oldenburg traten in den Einzel-Wettbewerben ebenfalls nicht an am Finaltag.

Paula Waskowiak siegt bei den Damen

Nach ihrem Sieg beim Preis der Besten und Einzel-Bronze bei der EM in diesem Jahr beendete die 18-jährige Paula Waskowiak ihre Saison in Idealmanier mit der Goldmedaille bei den Damen. Auf dem Rücken des elfjährigen Wallachs Djaibolo (Longe: Tabea Struck) voltigierte Waskowiak vom VV Volmerdingsen zu insgesamt 8,319 Zählern und somit dem souveränen Titel. Somit verbesserte sich die Westfälin von Bronze (2021) zu Gold in diesem Jahr.

Die Silbermedaille wurde der 17-jährigen Salome Trampler vom Landesverband Hannover zuteil. Sie kam mit dem 16-jährigen Wallach Johnny, longiert von Jennifer Trampler, zu 8,035 Punkten insgesamt. Mia Kluge aus Hamburg gewann auf dem Rücken des 19-jährigen Professors Diavolo of Farms End und Hendrik Brühl an der Longe Bronze (7,823).

Nach EM-Titel nochmal Gold für Bela Lehnen

Es läuft einfach diese Saison für Bela Lehnen! Der 17-Jährige aus Moers hatte vor Kurzem bei der Jugend-EM Gold bei den Herren gewonnen und knüpfte nun in Münchehofe an seine Leistungen an. Mit dem zwölfjährigen Wallach Formel 1 D.C. und Alexandra Knauf an der Longe und dem Gesamtergebnis von 8,185 Punkten wurde Lehnen somit erstmalig Deutscher Jugendmeister. 2021 hatte er Silber gewonnen.

In diesem Jahr wurde der Vize-Titel dem 16-jährigen Ben Lechtenberg vom RFZV St. Hubertus Herne zuteil. Mit seinem Pferd Iwan an der Longe von Stefan Lotzmann kam Ben Lechtenberg auf 7,602 Zähler insgesamt. Rang drei belegte der ebenfalls 16-jährige Leonel Gelke vom RVV Schenkenberg mit dem 15-jährigen Wallach Dr. Grunow (Longe: Peter Wagner) und 6,936 Zählern.

Pas-de-Deux an Carina Becker und Lea Durasin

Im Pas-de-Deux-Wettbewerb waren die Top-Duos aus Oldenburg Warren/Heers und Fallrein/Moldenhauer nicht im Start, sodass der Weg zu Gold frei war für Carina Becker und Lea Durasin. Die beiden 17-Jährigen vom RVV Equus kamen mit dem 22-jährigen (!) Wallach Turtock an der Longe von Friederike Schillings auf 7,062 Punkte. Silber ging an Carolin Depping und Enna Schubert vom RVC Wedemark mit Elfur (Longe: Iris Berthold) auf insgesamt 6,903 Zähler. Mit 6,256 sicherten sich Zoe und Franca Spreng vom PSV Roggenburg auf dem Rücken von Choco d’Or, longiert von Franziska Seiffert, die Bronzemedaille.

U21-Wettbewerb an Alice Layher

Keinen Zweifel an einer top Saison ließ die 20-jährige Alice Layher bei der DJM aufkommen. In der zum zweiten Mal ausgetragenen U21-Prüfung kämpften 22 Athletinnen und Athleten um die Medaillen.

Die Goldmedaille wurde mit dem Gesamtergebnis von 8,029 Punkten schließlich zur Beute von Alice Layher, die ja vor Kurzem schon Europameisterin bei den U21-Voltigiererinnen geworden war. Vierbeiniger Partner der Athletin vom RC Güglingen war der elfjährige Belgier Lambic Van Strokappeleken, longiert von Andrea Blatz. Silber sicherte sich Diana Harwardt vom gastgebenden Landesverband Berlin-Brandenburg mit ihrem Nachwuchspferd Quesera-sera. An der Longe von Andrea Harwardt kam die 21-jährige Preis der Besten-Siegerin auf insgesamt 7,764 Zähler. Rang drei ging mit 7,560 Punkten an die 20-jährige Océane Schattleitner vom RVC Gilching. Sie vollführte den Wettbewerb auf dem Rücken des 14-jährigen Wallachs Amontillado mit Julia Handel an der Longe.

„Ein schönes Ausrufezeichen“

Voltigier-Bundestrainer Kai Vorberg zeigte sich sehr zufrieden mit den Darbietungen bei der diesjährigen DJM: „Diese Titelkämpfe der Jugend im Voltigiersport in Münchehofe waren wieder ein schönes Ausrufezeichen für die Stärke im Nachwuchsleistungssport im Nachwuchs in unserer Disziplin. Auch wenn einige der Europameisterschaftsstarter hier nicht angetreten sind, so lässt sich doch festhalten, dass wir für die kommenden Jahre besonders in den Einzel- und Gruppendisziplinen weiterhin gut aufgestellt sein werden.“

Auch interessant

Quelle: FN-press