EM Kaposvár: Medaillenregen für Deutschlands U18-Voltis

Bildschirmfoto 2018-08-07 um 11.27.00

Der RV Nordheim ist neuer Junioren-Europameister. Mit ihrer Spice Girls-Kür sicherte sich die Gruppe den Sieg. (© Daniel Kaiser)

Das gab es noch nie: Erstmals gingen alle vier Goldmedaillen bei den Junioren-Europameisterschaften im Voltigieren an Deutschland. Ihre Bestform unterstrichen unsere U18-Voltigierer zudem mit drei weiteren Silbermedaillen.

Die Pannon Equestrian Academy im ungarischen Kapsovár war diesjähriger Schauplatz für die Junioren-Europameisterschaften im Voltigieren. Bei den Herren, Damen, Doppelvoltigierern und Gruppen sind neue U18-Europameister gekürt worden. Dabei gab es kein Vorbeikommen an den deutschen Athleten: Mit sieben Medaillen im Gepäck konnte unser Team die Heimreise antreten. Um die nächste Generation müssen sich Bundestrainerin Ulla Ramge und Disziplintrainer Kai Vorberg demnach wenig Sorgen machen.

Zunächst stand die Entscheidung bei den Doppelvoltigierern auf dem Programm. Die 15-jährige Ronja Kähler und der 17-jährige Julian Kögl vom Landesverband Berlin-Brandenburg starteten bereits mit einen guten Vorsprung in das Finale, hatten dann allerdings keine ganz leichte Aufgabe zu bewältigen. Pferd Daytona war eine Seite des Zirkels nicht ganz geheuer – hier musste Longenführer Lars Hansen seine komplette Erfahrung ausspielen, um den zehnjährigen Wallach sicher durch die Kür zu manövrieren. „Ich habe von Beginn an gemerkt, dass ich ihn heute nicht so richtig bei mir hatte“, analysierte er den Auftritt im Anschluss. Dennoch konnten sich Ronja Kähler und Julian Kögl mit 8,464 Punkten souverän den Titel holen. Die Silbermedaille ging ebenfalls an ein Pas de Deux aus Berlin-Brandenburg: Diana Harwardt und Peter Künne zeigten die beste Kür und kamen so insgesamt auf 8,079 Punkte. Anja Schneider und Louisa Ryf aus der Schweiz konnten mit 7,772 Punkten Bronze gewinnen.

Nordheim untermauert Favoritenrolle

Sie waren schon als amtierende Weltmeister angereist und fuhren als Europameister nach Hause: Die Voltigierer vom RV Nordheim. Für ihre Kür zu fetzigen Klängen von den Spice Girls vergaben die Richter 8,518 Punkte. Damit kam die Gruppe aus Baden-Württemberg auf ein Gesamtergebnis von 8,135 Punkten: Gold! Maßgeblich an dem Erfolg beteiligt waren auch Trainerin und Longenführerin Andrea Blatz und der elfjährige Oldenburger Humphrey Bogart. Der His Highness-Sohn ist mit über 1,90 m Stockmaß nicht nur ein wahrer Hüne, sondern auch eine sichere Bank für die Gruppe vom RV Nordheim. Mit einigem Abstand folgte das österreichische Team vom Club 43 auf Platz zwei (7,783), Bronze ging an die Schweiz (7,653).

Auch Gregor Klehe war bei den Weltmeisterschaften 2017 erfolgreich am Start, holte dort Silber. In Kapsovár feierte der 17-Jährige aus Bayern mit Pferd Adlon und Longenführer Alexander Hartl den nächsten großen Erfolg. 8,137 Punkte bedeuteten am Ende die Goldmedaille. Neben Gregor Klehe stand auch sein Kumpel Jannik Liersch auf dem Podium. Der 16-Jährige kam auf 8,022 Punkte, konnte damit Platz zwei belegen. Auch er wurde von Alexander Hartl und dem 23-jährigen Wallach Adlon unterstützt. Die beiden Jungs vom RV Ingelsberg verwiesen damit den Franzosen Theo Gardies auf den Bronzerang (7,994). Weniger gut lief es für Philipp Stippel, den WM-Dritten des letzen Jahres. Nach einem Sturz in der Kür fiel er auf Rang acht zurück.

Deutsche Doppelspitze bei den Damen

Daniel Kaiser

Fabienne Nitkowski zeigte eine Kür mit Höchstschwierigkeiten und ist neue Europameisterin der U18-Damen. (© Daniel Kaiser)

Sie kam, sah uns siegte. Rheinländerin Fabienne Nitkowski gab ihr Championatsdebüt bei den Damen: Und was für eins! Schon vor der Kür lag die 17-Jährige in Führung und krönte ihren Auftritt bei den Europameisterschaften mit der besten Vorstellung des Tages auf dem Rücken von Dantez (Longe: Iris Schulten). Dank einer Gesamtwertung von 8,234 Punkten erkämpfte sie sich die Golmedaille. Der zweite Platz ging an Alina Roß aus Mecklenburg-Vorpommern, die ebenfalls zum ersten Mal bei einem Championat dabei war. Mit San Zero und Marion Schulze an der Longe kam sie auf 8,149 Punkte. Bronze holte die amtierende Weltmeisterin Nicoel Brabec aus Österreich (7,849). Mara Xander, die schon 2016 Junioren-Europameisterin werden konnte, musste sich nach einem Sturz in der Kür mit Rang 15 begnügen. Trotzdem hatte die 17-Jährige Grund zur Freude: Mit ihren Mannschaftskollegen vom RV Nordheim hatte sie zuvor schon ganz oben auf dem Treppchen gestanden.

 

Alle Ergebnisse von den Junioren-Europameisterschaften finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.