Jörn Warner auf Erfolgskurs in Großbritannien

Paul_Belton_2019_nur_fuer_soziale_Medien

Jörn Warner und Vicco Pop belegten Platz zwei im CCI3*-S bei den Belton Park International Horse Trials 2019. (© Petra Boschen)

Der Pferdewirtschaftsmeister Jörn Warner ist mit seinen Pferden seit März im britischen Dorset stationiert. Er trainiert dort mit dem Australier Christopher Burton. Die ersten Turnierstarts im Mutterland der Vielseitgkeit liefen sehr vielversprechend.

Der Dressur- und Vielseitigkeitsausbilder aus Nordrhein-Westfalen feierte seinen Saisonauftakt Ende März bei den Belton Park International Horse Trials. Traditionell ist das Turnier vor dem historischen Belton House in der Grafschaft Lincolnshire eine erste Standortüberprüfung für die britischen Reiter.

Mit dem elfjährigen Wallach Vicco Pop gelang Jörn Warner ein Einstand nach Maß: In der stark besetzten Prüfung sicherte sich das Paar dank einer souveränen Dressur mit 26,5 Minuspunkten in der Zwischenwertung den zweiten Platz. Den gab der Pferdewirtschaftsmeister mit seinem selbst ausgebildeten Hannoveraner von Valentino aus einer Natiello xx-Mutter auch nicht mehr her. Zwar musste noch ein Springfehler aus dem Parcours dazu addiert werden, aber am Ende blieb es beim Silberrang mit 30,5 Minuspunkten.  Der Sieg ging an die Britin Kitty King auf Cristal Fontaine, auf Platz drei landete der Neuseeländer Tim Price mit Falco IV.

Weiterhin auf Erfolgskurs

Auch bei seinem zweiten Turnierstart am vergangenen Wochenende konnten Jörn Warner und Vicco Pop beweisen, dass sich der Trainingsaufenthalt mit Olympiareiter Christopher Burton schon jetzt auszahlt. Beim CCI4*-S in Burnham Market musste sich der Düsseldorfer nur dem Briten Oliver Townend, der momentan die Weltrangliste anführt, und dessen Landsfrau Laura Collett geschlagen geben. Zum Dressurergebnis von 26,5 Minuspunkten kamen lediglich 0,4 Fehler wegen Zeitüberschreitung im Parcours hinzu. Das hügelige Gelände an der Nordküste Norfolks bereitete dem Paar keine Probleme – das war Platz drei in der Endabrechnung.

Auch seine Nachwuchspferde hat Jörn Warner bereits an den Start gebracht. So stand der siebenjährige Lord Fauntleroy seinem erfahrenen Stallkollegen in Burnham Market in nichts nach. Der Wallach v. Jaguar Mail-Numero Uno brachte bei seiner ersten Novice (vergleichbar mit einer Vielseitigkeitsprüfung auf L-Niveau) den zweiten Platz mit nach Hause und konnte das One-Day-Event mit 31,2 Minuspunkten beenden.

Im St.GEORG 5/2019, der ab dem 24. April im Handel erhältlich ist, berichten wir übrigens ausführlich über Jörn Warner und seinen Trainingsaufenthalt bei Christopher Burton. Zudem wird es online auf www.st-georg.de einen Blog geben. Für einen weiteren Blick hinter die Kulissen lohnt es sich außerdem regelmäßg auf dem St.GEORG Instagram-Account vorbeizuschauen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.