Weltcupfinale Voltigieren Bordeaux: Zweiter Platz für deutschen Pas de Deux

Pia Engelberty und Torben Jacobs sorgten im Pas de Deux für die einzige deutsche Top Drei-Platzierung beim Weltcupfinale der Voltigierer in Bordeaux. Bei den Damen war keine deutsche Starterin dabei. Bei den Herren gab es Verletzungspech.

Der Sieg im Pas de Deux ging an das Paar, das zuvor schon den Welt- und den Europameistertitel geholt hatte: Jasmin Lindner und Lukas Wacha aus Österreich auf KVM Vaultinghorses Bram. Sie kamen auf großartige 8,783 Punkte. 8,353 Zähler schlugen für Engelberty und Jacobs zu Buche, die auf Danny Boy an der Longe von Alexandra Knauf turnten. Platz drei ging wieder nach Österreich, diesmal an Evelyn Freund und Stefanie Millinger mit 7,837.

Sowohl die beiden erfolgreichen Athleten als auch Bundestrainerin Ursula Ramge waren glücklich über das Abschneiden. Medizinstudent Torben Jacobs resümmierte: „Wir sind sehr zufrieden und kamen ohne große Patzer durch.“ Und Lehramtsstudentin Engelberty meinte: „Wir haben hier alles gezeigt, was wir derzeit können.“ Für die Zukunft auch in Hinblick auf die Weltreiterspiele in der Normandie sieht Ursula Ramge sogar noch Steigerungsmöglichkeiten: „Sie haben auf sportlicher Ebene riesiges Potenzial und können mit Sicherheit noch etwas drauflegen.“

Weniger gut lief es für Torben Jacobs in der Einzelkonkurrenz. Da musste er sich mit Rang fünf unter den fünf Teilnehmern zufrieden geben. Platz eins und zwei gingen nach Frankreich. Superstar Nicolas Andreani setzte sich auf Quiece d’Aunis mit 8,826 Punkten gegen seinen Landsmann Jacques Ferrari auf Pivre Vert durch (8,563). Der Schweizer Lukas Heppler behauptete sich mit Luk auf Rang drei (8,219). Bei Jacobs, der diesmal auf Flash Back turnte, kamen 7,817 Punkte zusammen. Vorzeitig beenden musste der zweite Deutsche das Weltcupfinale, Jannik Heiland. Er hatte sich beim ersten Durchgang, der noch nicht für die Gesamtwertung zählt, eine Verletzung am Außenband des rechten Sprunggelenks zugezogen.

Bei den Damen konnte die einzige deutsche Qualifizierte, Corinna Knauf aus Köln, aus beruflichen Gründen in Bordeaux nicht an den Start gehen. Eine erfolgreiche Titelverteidigung glückte hingegen der Italienerin Anna Cavallaro, die mit Harley auf 8,522 Punkte kam. Platz zwei ging an die Schweizerin Simone Jaiser auf Luk (8,361) vor der Holländerin Esther Sneekes mit Nolan (7,421).

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.