Ältester Lipizzanerhengst der Welt feiert runden Geburtstag

N.Nima I-Portrait_©Sabrina Mallick

Neapolitano Nima I im Porträt. Er war mit 40 Jahren der älteste registrierte Lipizzanerhengst der Welt. (© Sabrina Mallik)

Ein wahrer Methusalem unter den Pferden feiert heute seinen 40. Geburtstag: Der Lippizanerhengst Neapolitano Nima I. Sein bewegtes Leben als Showstar an der Spanischen Hofreitschule in Wien lässt sich jetzt sogar schwarz auf weiß nachlesen.

Am 11. April 1979  um 2.40 Uhr kam Neapolitano Nima I zu Welt. Damit ist er der älteste bei der LIF (Lipizzan International Federation) registrierte Lipizzanerhengst. Die Lebensstationen des Hengstes hat nun Rudolf Kuzmicki in seinem Buch „Neapolitano Nima I. – Der weiße Diamant“ niedergeschrieben. „Für den Autor ist Neapolitano Nima I. der Inbegriff des genetischen Codes der Lipizzaner. Robustheit, Ausdauer, Langlebigkeit, Intelligenz. Können und Adel prägt die Lipizzaner aus Piber, und in Neapoliano Nima I. haben sie ein weltweit bekanntes Aushängeschild gefunden“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Gestüts Piber.

Bis ins hohe Alter von 26 Jahren begeisterte der Hengst das Publikum als Ensemblemitglied der Spanischen Hofreitschule in Wien. Bei der traditionsreichen Einrichtung, die zugleich immaterielles Weltkulturerbe ist, durften wir übrigens im St.GEORG 1/2019 einen Blick hinter die Kulissen werfen. Neapolitano Nima I galt als ein Meistet der Levade, einer Lektion der Hohen Schule, bei der das Pferd auf den Hinterbeinen steht. Seit 14 Jahren verbingt der Hengst seinen Lebensabend auf dem Gestüt Piber. Dort eblickte er auch vor 40 Jahren das Licht der Welt.

Altersresidenz in Piber geplant

Robert Cescutti

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Sonja Klima, Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule, mit dem vierbeinigen Geburtstagskind. (© Robert Cescutti)

Das Buch war für Sonja Klima, die kürzlich zur neuen Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule ernannt wurde, zugleich eine Quelle der Inspiration: „Dieses wunderbare Buch von Rudi Kuzmicki brachte mich auf die Idee eine Seniorenresidenz für unsere Pensionshengste hier in Piber zu errichten. Die Hengste, die hier aufgewachsen sind, kehren somit zu ihrer Geburtsstätte und ihren Wurzeln zurück und sie können in der schönsten Umgebung, die wir Ihnen anbieten können, noch wunderbare Jahre genießen“.

Erhältlich sein soll das Buch über die Shops in Piber und in der Spanischen Hofreitschule sowie über den Online-Shop.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.