Andreas Helgstrand verkauft WM-Stute nach Polen

Bildschirmfoto 2017-08-11 um 13.42.03

Casablanca v. Conen – in Deutschland gezogen, für den Stall Helgstrand auf den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde erfolgreich und nun in polnischem Besitz. (© Toffi)

Die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde seien für seinen Stall ein Highlight des Jahres, hatte der dänische Dressurreiter und Pferdehändler Andreas Helgstrand in Ermelo gesagt. Kein Wunder. Im Nachgang der WM hat Helgstrand einmal mehr einen lukrativen Deal einfädeln können.

Er verkaufte die Hannoveraner Stute Casablanca v. Conen-Fidertanz aus der Zucht von Johannes Westendarp an Mateusz Cichón. Der führt in Polen einen eigenen Dressurstall, Cichón Dressage. Gesellschaft auf ihrer Reise hat Casablanca von dem gekörten Dänischen Warmblüter Zanzier, ein vierjähriger Sohn des Zack aus der Danceline TS v. De Niro-Lancier. Die wiederum ist eine Vollschwester zu dem jüngst verstorbenen Celler Landbeschäler Dancier, der seine Vererbungsleistung in Ermelo mit dem überragenden Champion der Sechsjährigen, Lordswood Dancing Diamond, unter Beweis stellte. Außerdem brachte Danceline TS in Verbindung mit Fürstenball die Stute Heiline’s Danciera, die in Ermelo ebenfalls im Finale der Sechsjährigen am Start war. Kein Wunder also, dass es aus dem Stall Helgstrand heißt, mit dem Erwerb von Zanzier hätte Cichón „einen weiteren Schritt gemacht, um den polnischen Züchtern Qualitätssamen anzubieten“.

Trab: 10,0

Die hünenhafte Casablanca machte bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Ermelo vor allem durch ihren Auftritt in der Qualifikation der Fünfjährigen auf sich aufmerksam. Mit der Australierin Simone Pearce im Sattel, die für Helgstrand reitet, wurde sie hier Vierte und erhielt die Idealnote 10,0 im Trab – nicht ganz unumstritten, da die Bewegung fast schon passageartig ist. Platz vier belegte sie auch im Finale, diesmal aber „nur“ mit einer 9,5 für den Trab.

Stall Helgstrand, die polnische Version

Offenbar schwebt dem Käufer der beiden Pferde, Mateusz Cichón, ein ganz ähnliches Modell vor, wie Andreas Helgstrand es in Dänemark aufgebaut hat: Ein internationaler Dressurstall mit angegliederter Hengststation. „In den letzten paar Jahren haben wir dank Andreas‘ Unterstützung und Beratung einige Hengste von hoher Qualität nach Polen gebracht und die erste professionelle Station für Dressurhengste gegründet. Heilines Zanzier, ein schöner Hengst mit drei sehr guten Grundgangarten und einem tollen Charakter, der auch noch ein hoch modernes Dressurpedigree hat, wird definitiv das Tüpfelchen auf dem i sein“, sagt Cichón.

Matheusz Cichón ist erst 25 Jahre alt. Dreimal vertrat er Polen bei Nachwuchseuropameisterschaften, allerdings ohne nennenswerte Erfolge.

www.helgstrand.com

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.