DOKR: A-Kader der Springreiter neu aufgestellt

pvh-170720-aachen-3772 maurice

Chacco's Son und Maurice Tebbel im Nationenpreis des CHIO Aachen 2017. (© Pauline von Hardenberg)

Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) hat die Kader der Springreiter aktualisiert. Im A-Kader finden sich nun die Reiter, die auch zu den Europameisterschaften nach Göteborg fahren.

Die Kader im Überblick

A-Kader (in alphabetischer Reihenfolge): Simone Blum (Zolling) mit DSP Alice, Marcus Ehning (Borken) mit Comme il Faut, Funky Fred und Pret a Tout, Laura Klaphake (Steinfeld) mit Catch me if you can und Silverstone G, Maurice Tebbel (Emsbüren) mit Chaccos’ Son und Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit LB Convall.

Für die beiden 23-Jährigen, die Deutsche Amazonen-Meisterin Laura Klaphake und den Aachener Nationenpreis-Sieger Maurice Tebbel, ist es das erste Mal, dass sie im Championatskader „der Großen“ sind.

B-Kader (erweiterte Weltspitze): Markus Beerbaum (Thedinghausen) mit Comanche, Markus Brinkmann (Herford) mit Pikeur Dylon, Felix Haßmann (Lienen) mit Cayenne WZ, Guido Klatte jun. (Lastrup) mit Qinghai, Andreas Kreuzer (Herford) mit Calvilot, Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Colestus und Limonchello NT, Marco Kutscher (Bad Essen) mit Clenur, Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) mit Goja, Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) mit Daisy, Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet, Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) mit Lacan, Andre Thieme (Plau am See) mit Conthendrix, Holger Wulschner (Passin) mit BSC Cha Cha Cha.

B-Kader (perspektivisch): Kendra Claricia Brinkop (Borken) mit A la Carte NRW, Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Carella, Maximilian Lill (Antdorf) mit Checkers, Marcel Marschall (Altheim) mit Fenia van Klapscheut und Uthopia, Angelique Rüsen (Marl) mit Reavnir, Jana Wargers (Emsdetten) mit Afrah und Carl.

Deußer und Ahlmann nicht dabei

Daniel Deußer und Christian Ahlmann sind nicht dabei. Das hat folgenden Grund, wie die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) uns mitteilte:

Christian Ahlmann und Daniel Deußer haben sich in diesem Jahr dazu entschieden, die Athletenvereinbarung und die Schiedsvereinbarung nicht zu unterschreiben und damit auf die Kaderzugehörigkeit zu verzichten. Diese Unterschrift ist Voraussetzung für die Kaderzugehörigkeit, dies gilt für alle Kaderreiter in allen Disziplinen gleichermaßen. BMI und DOSB fordern derartige Vereinbarungen zwischen Reitern und Spitzenverband ein. Sie sind Voraussetzung für die finanzielle Förderung der Verbände. Die Athleten- und die Schiedsvereinbarung müssen jedes Jahr wieder von allen Kadermitgliedern unterschrieben werden.

Aus sportfachlicher Sicht, aufgrund ihrer Erfolge, erfüllen beide Reiter die Kriterien für den A-Kader. Beide wurden bisher das gesamte Jahr über wie A-Kader-Athleten behandelt, das heißt, beide waren im Doping-Kontrollsystem des DOKR, der NADA und der FEI, sowohl Menschen als auch Pferde. Beide haben die Athleten- und die Schiedsvereinbarung in den vergangenen Jahren unterzeichnet. An der Vereinbarung hat sich nichts verändert. Selbstverständlich steht beiden die Tür in den Kader weiter offen, dies aber nur in Verbindung mit der nötigen Unterschrift.

Die beiden unterliegen dadurch nicht mehr dem nationalen Trainings-Kontrollsystem für deutsche Kaderathleten. Aber natürlich unterliegen sie weiterhin dem Wettkampf-Kontrollsystem bei den Turnieren sowie dem Kontrollsystem der FEI, das nach der Weltrangliste geht.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar