DM Balve 2017: Laura Klaphake erstmals Deutsche Meisterin der Springreiterinnen

{filenamebase {year4}-06-10 Balve Optimum-Balve-Schloß Wocklum-Germany- {copyright)-{hour}  Springreiterprfg Kl.S***  DM-Damen 2. Umlauf

Neue deutsche Meisterin im Springen: Laura Klaphake mit Silverstone G. (© v. Korff)

Mit dem Idealergebnis von null Fehlerpunkten nach zwei Springen mit insgesamt vier Umläufen hat Laura Klaphake die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen in Balve gewonnen. Die Studentin setzte sich dabei vor Angelique Rüsen und Vanessa Borgmann.

Laura Klaphake lag nach der ersten Wertungsprüfung noch auf Rang drei, 25 Reiterinnen gingen am heutigen Finaltag in der Entscheidungsprüfung an den Start. Mit den zwei Pferden Catch me if you can und Silverstone G aus dem Besitz von Paul Schockemöhle hat die 23-Jährige in den vergangenen Wochen einen Lauf. Hochplatziert in Nörten-Hardenberg, Neunte im Championat von Hamburg und außerdem bei der Global Champions League am Start. Beide Pferde sind erst neun Jahre jung, deswegen ritt die Studentin in Blave nicht bei den Herren, sondern in der Damenkonkurrenz.

Nachdem sie mit dem Diamant de Semilly-Sohn Silverstone G auch den vierten Parcours fehlerfrei absolviert hatte, stand fest: Der erste Seniorentitel ist geschafft, Deutsche Meisterin! Im Junioren und Junge Reiter-Lager hat Laura Klaphake, die mit ihrer Mutter Gaby und ihrem Vater Joseph, der bei Paul Schockemöhle als Sales Manager tätig ist, trainiert, schon etliche Medaillen gewonnen. In zwei Wochen soll sie beim 5*-Nationenpreis in Rotterdam an den Start gehen, ihr Nationenpreisdebüt im Seniorenlager.

Neben ihren Eltern hat Laura, die quasi im Stall von Paul Schockemöhle groß geworden ist, „Luftlinie sind es vielleicht 300 Meter“, noch weitere Hilfe: Auf Turnieren ist es Tjark Nagel und zuhause schaut auch Franke Sloothaak nach dem Rechten. Nagel, so Laura Klaphake, würde ihr direkt vorm Parcours keine konkreten Tipps mehr geben, „schau dir das an und genieße es“, sei ein typischer Ratschlag. Laura hat noch zwei Brüder, von denen einer, Enno, erfolgreich im Ponylager reitet und auch schon auf Championaten am Start war. Die beiden, sagt Laura, hätten von zuhause aus das Geschehen verfolgt. Jetzt würden sie sich erstmal auf die Party freuen. „Bei uns in Mühlen ist Schützenfest, da wird gefeiert. Silverstone G und Catch me if you can gehen erstmal zwei Tage auf die Wiese“. Bundestrainer Heinrich Hermann Engemann wollte es noch nicht voll bestätigen, aber ließ durchaus durchblicken, dass er sich einen Start der neuen deutschen Meisterin beim CHIO Aachen vorstellen könnte. Und ob ihr die Pferde erhalten bleiben? „Ich hoffe“, sagt die Studentin. Auch wenn sie selbst noch nicht mit ihm gesprochen hat, soll Schockemöhle schon signalisiert haben, dass die Pferde derzeit nicht zum Verkauf stünden.

Zehnmal drauf gesessen, Vizemeisterin

Vier Starterinnen blieben in beiden Umläufen der zweiten Wertungsprüfung ohne Fehler. Neben der neuen deutschen Meisterin noch Amke Stroman mit Forchello, Jörne Sprehe mit Clueso und Angelique Rüsen, bereits im Vorjahr Zweite bei den Deutschen Meisterschaften. Sie ritt ein Pferd, dessen Vater Colorit unter ihrem Chef, dem Weltranglistensechsten Christian Ahlmann, in Mannheim den Großen Preis gewonnen hatte. Dieser Colorit-Sohn, Carlson, stand bis vor kurzem bei Franz-Joseph Dahlmann, der mit dem Wallach schon in S3*-Springen erfolgreich war. Erst vor ein paar Wochen wechselte er in den Stall Ahlmann, zum Verkauf. „Ich habe ihn ein paar Mal gesprungen“, sagt Rüsen. „Aber die Deutsche Meisterschaft war eigentlich nie geplant“. Vielleicht zehnmal, so ihre Schätzung, hat Rüsen auf dem Schimmel bislang gesessen. In der ersten Wertungsprüfung hatte es einen Abwurf gegeben. Heute blieb das noch junge Paar fehlerfrei. Weil sie im entscheidenden zweiten Umlauf noch etwas schneller als Vanessa Borgmann mit Caspar v. Cornet Obolensky war, konnte sie sich über ihre zweite Silbermedaille freuen.

Borgmann, die halbtags bei ihren Eltern in einem Unternehmen für Heizungs- und Klimatechnik arbeitet, war das erste Mal bei einer Deutschen Meisterschaft am Start. Ein halbes Jahr hat sie im Stall von Holger Hetzel am Niederrhein gearbeitet und auch einige seiner Pferde auf Turnieren geritten. Caspar soll in diesem Jahr noch rheinische Meisterschaften gehen.

Die nach Tag eins in Führung liegende Kathrin Müller hatte zwei Abwürfe im letzten Parcours und beendete die Deutsche Meisterschaft 2017 auf Platz sieben.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

  1. KLausinger

    HEY Leute ich finde die Laura war so toll am Sonntag ein verdienter Sieg Gratuliere ganz Herzl
    ich weiter soo Laura ,Du bist auf einem guten Weg.Meine Hochachtung Klaus Reutter.


Schreibe einen neuen Kommentar