Nörten-Hardenberg: Goldene Peitsche für Felix Haßmann

Erst im vergangenen Jahr musste eine neue Goldene Peitsche her fürs Hardenberger Burgturnier, weil nach vielen vergeblichen Versuchen der Kollegen Denis Lynch die begehrte Trophäe endlich mit nach Hause nehmen durfte. Und nun kam Felix Haßmann daher und riss sich wieder die neue Peitsche unter den Nagel.

Die Regeln sagen, die Goldene Peitsche gehört demjenigen, der insgesamt dreimal den Großen Preis von Nörten-Hardenberg gewinnt (so geschehen bei Hans-Günter Winkler), oder demjenigen, der zweimal in Folge siegreich ist. Auf diese Art und Weise wurde Denis Lynch 2015 Besitzer der begehrten Trophäe. Und Felix Haßmann machte es ihm 2016/2017 nach. Dabei hatte Turnierveranstalter Carl Graf von Hardenberg ihm im vergangenen noch mit auf den Weg gegeben: „Nun gewinn nächstes Jahr nicht gleich wieder!“ Das hat Haßmann einfach mal ignoriert.

Wobei er selbst eigentlich nicht mit seinem Erfolg gerechnet hatte. Für das Hauptspringen hatte er die erst zehnjährige Westfalenstute Balance v. Balou du Rouet gesattelt. Über sie sagt er: „Balance hat noch nicht so viel Erfahrung, das ist einer der ersten Großen Preise auf diesem Niveau, den sie gewinnen konnte. Im Stechen war sie sogar noch besser als im Umlauf.“ Damit bescherte sie ihrem Reiter neben dem ganz besonderen Ehrenpreis auch noch ein neues Auto. Für den Sieg gab es einen brandneuen Mitsubishi.

Deutsche Meisterinnen in Form

Platz zwei ging an die Deutsche Meisterin der Amazonen, die Münchenerin Simone Blum im Sattel ihrer ebenfalls erst zehnjährigen Askari-Tochter Alice. Sie erklärte, ihre Stute sei anfangs noch „total beeindruckt“ gewesen von der Kulisse und den vielen Zuschauern. Deshalb lief es anfangs wohl noch „gar nicht so gut“. Heute hatte Alice sich offenbar an ihre Umgebung gewöhnt und lieferte wie gewohnt.

Burg-Turnier-Premiere

Die Kulisse am Fuße der Burgruine ist ja auch in der Tat etwas besonderes. Das meinte auch der US-Amerikaner Michael Hughes, der nun seit sechs Monaten für die Ashford Farms reitet, wo vorher Marlon Zanotelli und Angelica Augustsson beschäftigt gewesen waren. Hughes belegte heute Rang drei im Sattel des 13-jährigen Berlin-Sohnes Zerlin M. Er meinte, er habe sich schon auf die prickelnde Atmosphäre einstellen können: „Meine Kolegen haben mir ja vorher gesagt, wie es hier ist.“

Amazonen-Power

Hinter Hughes konnte sich Laura Klaphake mit dem erst neunjährigen Diamant de Semilly-Sohn Silverstone Rang vier in dem zehnköpfigen Stechen sichern. Dahinter reihte sich Meredith Michaels-Beerbaum mit ihrer Nachwuchshoffnung Daisy ein. Die ebenfalls erst neunjährige, in den Niederlanden gezogene Excenel-Tochter blieb ebenso fehlerfrei wie Niklas Kriegs Ayers Rock, der Sechster wurde.

Alle Ergebnisse finden Sie hier

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.