Marlon und Angelica Augustsson Zanotelli machen sich selbstständig

Marlon Zanotelli bei den Weltreiterspielen 2014 in der Normandie, wo er die brasilianischen Farben mit Clouwnie vertrat.

Marlon Zanotelli bei den Weltreiterspielen 2014 in der Normandie, wo er die brasilianischen Farben mit Clouwnie vertrat. (© www.toffi-images.de)

Das Springreiterpaar Marlon Zanotelli und Angelica Augustsson Zanotelli verlässt gemeinsam die Ashford Farm, für die sie bisher im Einsatz waren.

Das Paar, das im vergangenen Jahr geheiratet und eine Tochter bekommen hat, wagt den Schritt in die Selbstständigkeit. Enda Carroll, Besitzer der Ashford Farm, äußerte gegenüber WorldofShowjumping.com zwar ihr Bedauern, aber auch sein Verständnis dafür: „Wir hatten eine fantastische Zeit zusammen und bleiben enge Freunde. Marlon und Angelica sind an dem Punkt ihres Lebens und ihrer Karriere angekommen, an dem sie etwas eigenes aufbauen müssen.“

Der gebürtige Brasilianer Zanotelli arbeitet seit 2011 für die Ashford Farm. Ein paar Jahre später schloss Angelica Augustsson sich ihm an. 2014 vertrat Zanotelli Brasilien bei den Weltreiterspielen in der Normandie. Die Schwedin Ausgustsson war bis dato für Dietmar Gugler in Pfungstadt tätig.

Am 1. Januar 2017 schlagen die beiden nun ein neues Kapitel auf. Wobei Enda Carroll gegenüber Worldof Showjumping betonte, dass man auch weiterhin zusammenarbeiten und Pferde gemeinsam haben werde. Er werde sich aber trotzdem nach einem neuen Reiter/einer neuen Reiterin umsehen – „hoffentlich jemand junges, den wir aufbauen können wie Marlon.“

Zanotelli gab zu, dass es noch keine detaillierten Pläne gibt. Aber er und seine Frau würden mit ihrem Kind gerne in der Nähe ihres aktuellen Wohnorts in Belgien bleiben. Dort haben sie gerade ein Haus gebaut und Zanotellis Familie lebt ebenfalls in der Region. Marlon und seine Frau hoffen, dass sie dort einen Stall finden, den sie pachten können und wo sie junge Pferde ausbilden können. „Wir hoffen darau, den Sport weiterzumachen, Handel zu treiben und weiterhin mit Enda zusammenzuarbeiten.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.


Schreibe einen neuen Kommentar