Rücktritt: Keine Nationenpreise mehr für Ludger Beerbaum

Bildschirmfoto 2016-08-18 um 14.43.10

Ludger Beerbaum auf der Weide mit einem seiner Toppferde, der Holsteiner Contender-Tocher Chiara. (© Toffi)

Nun hat der frisch gebackene Olympia-Dritte es offiziell gemacht: Ludger Beerbaum hat seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt gegeben.

Das Nationenpreisfinale in vier Wochen in Barcelona wird Beerbaums letzter Auftritt mit dem deutschen Team sein. Er wird keine Championate und keine Nationenpreise mehr reiten.

Gestern war es Ludger Beerbaum gewesen, der mit seiner fehlerfreien Runde im entscheidenden Moment die Grundlage für den Gewinn der Bronzemedaille gelegt hat. Springprofi Florian Meyer zu Hartum sagte: „Das war ein absolutes Meisterstück – null Fehler trotz des Drucks. Casello sprang trotzdem locker. Da war nichts mit der Brechstange, wie bei anderen, wenn sie null sein müssen. Das nenne ich gutes Reiten und Horsemanship.“

Und dieser schon zu aktiven Zeiten legendäre Reiter sagt nun: „Es fällt mir schon schwer, diesen Schritt zu tun.“ Wobei er aber noch nicht aufhören will, Turniere zu reiten: „Ich werde weiterhin an internationalen Turnieren teilnehmen. Ich habe künftig noch einige interessante Projekte vor. Ich werde mich im meinen Turnierstall, die Ausbildung junger Pferde, den Pferdehandel kümmern.“

Teil dieser interessanten Projekte wird auch das 2015 eröffnete Pferdesportzentrum Riesenbeck International sein, wo Turniere veranstaltet, Seminare angeboten und Lehrgänge ausgerichtet werden. Außerdem wolle Beerbaum sich als Präsident der Longines World Equestrian Academy um die Weiterentwicklung des Springsports im asiatischen Raum kümmern. „Mir wird nicht langweilig“, ist sich Beerbaum sicher. „Ich bin dankbar dafür, dass ich mein Heimatland als Reiter vertreten durfte. Jetzt sollen jüngere Kollegen diesen Part übernehmen!“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

  1. anne wörenkämper

    es ist zwar sehr sehr schade er war immer ein vorbield und , ein großer meister des/ feines reiten/
    und ich persönlich fehrere ihn und ,trotz dem kann ich ihn verstehen .
    und wir die ganze famile alles reiter warten auf sein ersten einzel start .
    fiel glück


Schreibe einen neuen Kommentar